Eidg. Fachausweis

Bauwerktrenn-Polier/in BP

organisieren, koordinieren, anleiten, abreissen, entsorgen, überwachen

Bauwerktrenn-Polier/in BP

Beschreibung

Der Teilabbau von Bauwerken oder der Abriss, auch Rückbau genannt, muss fachgerecht vollzogen werden, sonst drohen die Mauern unkontrolliert einzustürzen. Auch das Heraustrennen von Bausubstanz in Neubauten erfordert geschickte Massnahmen, womit sich die Bauwerktrenn-Poliere und -Polierinnen bestens auskennen. Sie sind jedoch nicht nur in technischer Hinsicht Fachleute, sondern können ebenso gut organisieren und koordinieren.

Bauwerktrenn-Poliere und -Polierinnen planen zum Beispiel den bestmöglichen Einsatz von Baustellenpersonal, bestellen das Baumaterial und lassen die erforderlichen Maschinen und Geräte zur Baustelle bringen. Dort koordinieren sie den Ablauf der Arbeiten, leiten die Mitarbeitenden und Lernenden an und sorgen dafür, dass die Umwelt- und Sicherheitsvorschriften eingehalten werden. Am Ende stellen sie sicher, dass der Bauschutt abtransportiert und umweltgerecht entsorgt wird.

Bauwerktrenn-Poliere sind nicht nur auf der Baustelle tätig, sondern haben auch administrative Aufgaben zu erledigen. Die abgeschlossenen Aufträge zu Beispiel halten sie in einem Leistungsrapport fest, stellen Materialkosten und Fremdrechnungen auf, die für die Bauabrechnung nötig sind.

Was und wozu?

  • Damit die Mitarbeitenden auf der Baustelle nicht gefährdet sind, hält sich der Bauwerktrenn-Polier an die Sicherheitsvorschriften und die Regeln des Gesundheits- und Arbeitsschutzes.
  • Damit die Lernenden beim Teil- und Rückbau von Bausubstanzen dazulernen, lässt sie die Bauwerktrenn-Polierin gewisse Arbeiten eigenhändig durchführen, aber überwacht sie dabei.
  • Damit die Arbeiten für den Teilabbau eines Gebäudes wunschgerecht ausgeführt werden, hält sich der Bauwerktrenn-Polier an die Anordnungen des Kunden.
  • Damit die Bauwerktrenn-Polierin die Arbeitsvorgänge, das Material und die richtigen Maschinen und Geräte organisieren kann, besucht sie im Vorfeld die Baustelle und klärt die Rahmenbedingungen ab.

Facts

Zutritt
Bei Prüfungsantritt:

a) Berufliche Grundbildung in der Baubranche (Maurer/in EFZ, Bauwerktrenner/in EFZ, Grundbauer/in EFZ etc.) sowie

b) mind. 4 Jahre Berufstätigkeit in einem Bauwerktrenn-Unternehmen, davon 3 Jahre als Polier/in oder Vorarbeiter/in sowie

c) die erforderlichen Modulabschlüsse.
Ausbildung
2 Jahre berufsbegleitende Weiterbildung.

Hinweis: Die Kurskosten werden teilweise vom Bund übernommen. Absolventen/-innen einer Berufsprüfung können beim Bund einen Subventionsantrag stellen, womit 50% des Kursgeldes (höchstens 9'500.–) sowie zusätzlich 4'000.– (sofern Mitgliedsfirma) aus dem Weiterbildungsfonds zurückerstattet werden.
Sonnenseite
Wenn alte Bausubstanz erneuert wird, hat man ein Vorher und ein Nachher, über das man sich als Bauwerktrenn-Polier oder -Polierin nach getaner Arbeit freuen kann.
Schattenseite
Die Arbeit kann recht schmutzig sein, da beim Rück- oder Teilabbau viel Staub entsteht. Auch von Lärm wird man in diesem Beruf nicht verschont.
Berufsalltag
Die Bautrennbranche ist ein weiteres Gebiet der Baubranche, bei der es immer Arbeit gibt. Im beruflichen Alltag übernehmen die Bauwerktrenn-Poliere und -Polierinnen eine leitende Funktion mit entsprechender Verantwortung, packen selber aber auch tatkräftig zu. Gute Organisation und Arbeitssicherheit sind besonders wichtig in diesem Beruf.

TOP 10 Anforderungen

sehr wichtig
unverzichtbar
unverzichtbar
sehr wichtig
unverzichtbar
unverzichtbar
sehr wichtig
wichtig
wichtig
wichtig

Karrierewege als Bauwerktrenn-Polier/in BP

Es bestehen verschiedene Weiterbildungsangebote des Schweizerischen Baumeisterverbands (SBV) oder des Schweizerischen Verbands der Betonbohr- und Betonschneidunternehmungen (SVBS) sowie bei der OdA und den Fach- und Berufsfachschulen.

Bauingenieur/in FH (Bachelor)

Techniker/in HF Bauführung, Techniker/in HF Bauplanung (eidg. Diplom)

Baumeister/in HFP (eidg. Diplom)

Bauwerktrenn-Polier/in BP

Bauwerktrenner/in EFZ oder andere berufliche Grundbildung der Baubranche (siehe Zutritt)