Gateway Keyvisual
Gateway Keyvisual

Detailhandelsfachmann/-frau EFZ – Schuhe

beraten, abklären, bestellen, organisieren, überwachen, planen

Detailhandelsfachmann/-frau EFZ – Schuhe

Beschreibung

Rund um den Schuh gibt es zwei Ausbildungsschwerpunkte, entweder «Beratung» oder «Warenbewirtschaftung». Detailhandelsfachmänner und Detailhandelsfachfrauen – Schuhe passen nicht nur Schuhe an, wenn sie sich auf die Beratung von Schuhkäufern spezialisiert haben.

Zuerst fragen sie nach, was der Kunde oder die Kundin für Wünsche und Ansprüche haben, in welchem Bereich der Schuh dienen soll, in welcher Preislage er sein darf usw. Erst dann holen sie die passenden Schuhmodelle, geben Tipps, informieren über Qualität, Verarbeitung oder Modetrends und sagen den Kundinnen und Kunden, was ihnen steht und was vielleicht weniger. Zum Teil verkaufen sie auch Taschen und Accessoires oder geben Schuhpflegemittel mit. Bei Kaufentscheid bedienen sie die Kasse, verpacken und übergeben die Schuhe.

Sind Detailhandelsfachleute lieber im Hintergrund tätig, spezialisieren sie sich auf die Warenbewirtschaftung. Dann sind sie hauptsächlich im Büro und Verkaufslager tätig, unterstützen den Einkauf, überwachen das Lager und kümmern sich auch um eine ansprechende Präsentation der Schuhe. Da sie den gesamten Warenfluss überblicken, erkennen sie auch, welche Modelle gut laufen und können so Einfluss auf die Sortimentsgestaltung nehmen.

Was und wozu?

  • Damit die Kundin weiss, welcher Schuh am besten passt, berät sie der Detailhandelsfachmann – Schuhe fachkundig.
  • Damit auch ein Kind, das noch nicht genau Auskunft darüber geben kann, ob der anprobierte Schuh gut sitzt, den passenden Schuh kaufen kann, ermittelt die Detailhandelsfachfrau – Schuhe die genaue Grösse.
  • Damit die Produkte später optimal gegen Schmutz und Witterungseinflüsse geschützt werden, verkauft der Detailhandelsfachmann – Schuhe der Kundin ein passendes Pflegemittel.
  • Damit es im Schuhgeschäft stets ordentlich ist, räumt die Detailhandelsfachfrau – Schuhe von Kunden liegengelassene Schuhe wieder an ihren vorgesehenen Platz und ordnet sie der Grösse nach an.

Facts

Zutritt
Abgeschlossene Volksschule, mittlere oder oberste Stufe.
Ausbildung
3 Jahre berufliche Grundbildung mit Schwerpunkt Beratung oder Warenbewirtschaftung. 1 Tag bis 1½ Tage Berufsfachschulunterricht sowie überbetriebliche Kurse ergänzen die praktische Bildung. Wer sehr gute schulische Leistungen erbringt, kann während der Ausbildung die Berufsmaturitätsschule besuchen. Detailhandelsassistent/in EBA Schuhe: 2-jährige, verkürzte Grundbildung für mehr praxisorientierte Jugendliche. Abschluss: Eidg. Berufsattest.
Sonnenseite
Detailhandelsfachleute – Schuhe sind Expertinnen und Experten für alle Arten von Schuhen. Schuhe sind weit mehr als nur simple Ge¬brauchs¬gegenstände. Optimal passende Schuhe führen zu gesunden Füssen und sorgen für einen starken Auftritt. Der Beruf wird immer gefragt sein, denn Schuhe braucht jeder.
Schattenseite
Die Arbeitszeiten richten sich in der Regel nach den Öffnungszeiten. Weil bei Schuhen die Passform höchste Priorität hat, ist das Anprobieren manchmal sehr zeitintensiv. Der Umgang mit Kleinkindern, Mitmenschen mit Beeinträchtigungen und betagten Kunden ist manchmal nervenaufreibend und anstrengend.
Berufsalltag
Detailhandelsfachleute – Schuhe finden im Einzelhandel eine Anstellung. Sie arbeiten vor allem in Schuhgeschäften oder in Schuhwarenabteilungen von grossen Kaufhäusern. Ausserdem sind sie in Sportschuhfachgeschäften tätig. Ihr Arbeitsalltag besteht hauptsächlich darin, Pumps, Sneakers, Sandalen, Stiefel oder Sportschuhe sowie verschiedene Lederwaren an Kunden zu verkaufen.

TOP 10 Anforderungen

Je nach Branche werden spezifische Anforderungen gestellt. Hier: Interesse an Lederartikeln, Schuhen und Accessoires, Sinn für Formen und Farben, Freude am Umgang mit Computern, Zahlenflair, Eigeninitiative.

unverzichtbar
sehr wichtig
unverzichtbar
sehr wichtig
wichtig
wichtig
unverzichtbar
wichtig
unverzichtbar
sehr wichtig

Karrierewege

Es werden verschiedene Weiterbildungskurse angeboten, z.B. von der Fachschule für Detailhandel, dem Institut für Unternehmensschulung (SIU) oder dem KV Schweiz. Aufstieg: Erste/r Detailhandelsfachmann/-frau, Filialleiter/in, Einkäufer/in, Verkaufstrainer/in, Geschäftsleiter/in, eigenes Geschäft.

Betriebsökonom/in FH (Bachelor)

Betriebswirtschafter/in HF, Marketingmanager/in HF (eidg. Diplom)

Detailhandelsmanager/in HFP, Marketingleiter/in HFP, Verkaufsleiter/in HFP, Einkaufsleiter/in HFP (eidg. Diplom)

Detailhandelsspezialist/in BP, Verkaufsfachmann/-frau BP, Marketingfachmann/-frau BP, Einkaufsfachmann/-frau BP, Farb- und Modestilberater/in BP (eidg. Fachausweis)

Fashion- & Lifestyleberater/in STF

Detailhandelsfachmann/-frau EFZ – Schuhe

Detailhandelsassistent/in EBA oder abgeschlossene Volksschule