Gateway Keyvisual
Gateway Keyvisual

Berufe von A-Z

Detailhandelsfachmann/-frau EFZ – Haushalt

beraten, abklären, bestellen, organisieren, überwachen, planen

Detailhandelsfachmann/-frau EFZ – Haushalt

Beschreibung

Detailhandelsfachmänner und Detailhandelsfachfrauen – Haushalt arbeiten in den Abteilungen für Haushaltartikel in Warenhäusern oder Haushaltfachgeschäften. Sie spezialisieren sich entweder auf die Beratung oder Warenbewirtschaftung.

In der Beratung verkaufen sie alle Arten von Hilfsmitteln und Geräten für die Küche: Bratpfannen, Kochutensilien, Geschirr, Besteck, Schüsseln, aber auch Schneidewerkzeuge, Bürsten, Körbe oder Mixer, Kaffeemaschinen und vieles mehr. Die Detailhandelsfachleute – Haushalt kennen die Anwendungen und Funktionen der Produkte, ihre Vorzüge und wie man sie am attraktivsten präsentiert. Sie bedienen auch die Kasse und suchen nach einer zufriedenstellenden Lösung, falls es Reklamationen gibt.

Sind die Detailhandelsfachleute – Haushalt für die Warenbewirtschaftung zuständig, sind sie vor allem im Büro und Verkaufslager von Warenhäusern und Grossverteilern anzutreffen. Dort haben sie hauptsächlich Kontakt mit Lieferanten. Sie bestellen, lagern und kontrollieren die Waren. Der Überblick und die Auswertung des Warenflusses gibt ihnen die Möglichkeit, Vorschläge für die Sortimentsgestaltung zu machen.

Was und wozu?

  • Damit die Kundin weiss, wie die neue Haushaltsmaschine funktioniert, berät sie der Detailhandelsfachmann – Haushalt fachkundig über sämtliche Funktionen, wie z.B. Teigkneten, Mixen oder Pürieren.
  • Damit der Kunde ein Gala-Diner für sechs Personen durchführen kann, verkauft ihm die Detailhandelsfachfrau – Haushalt je ein Set Kristallgläser, Silberbesteck und ein Porzellanservice. Das Gelage kann beginnen!
  • Damit die Kundschaft zum Einkaufen angeregt wird, sorgt der Detailhandelsfachmann – Haushalt für eine attraktive Präsentation der Waren.
  • Damit ihm Geschäft stets genügend Artikel vorhanden sind, kümmert sich die Detailhandelsfachfrau – Haushalt um die Warenbestellung, kontrolliert nach dem Eintreffen der Produkte die Lieferliste und lagert die Waren ordnungsgemäss.

Facts

Zutritt
Abgeschlossene Volksschule, mittlere oder oberste Stufe.
Ausbildung
3 Jahre mit Schwerpunkt Beratung oder Bewirtschaftung. 1 Tag bis 1½ Tage pro Woche Berufsfachschulunterricht sowie überbetriebliche Kurse ergänzen die praktische Bildung. Wer sehr gute schulische Leistungen erbringt, kann während der Ausbildung die Berufsmaturitätsschule besuchen. Detailhandelsassistent/in EBA Haushalt: 2-jährige, verkürzte Grundbildung für mehr praxisorientierte Jugendliche. Abschluss: Eidg. Berufsattest.
Sonnenseite
Detailhandelsfachleute – Haushalt kennen das grosse Sortiment der Haushaltswaren. Sie beraten die Kundschaft fachkundig zu diversen Artikeln, wie z.B. Staubsauger, Bügeleisen, Haushaltsmaschinen, Schneidwaren oder kleinen Elektrogeräten fürs Kochen, Backen und Braten. Als Expertinnen und Experten kennen sie sich bestens mit den verschiedenen Funktionen, den speziellen Eigenschaften und der konkreten Handhabung der Artikel aus.
Schattenseite
Die Arbeitszeiten richten sich in der Regel nach den Öffnungszeiten. Manchmal geht es im Geschäft rund. Dann müssen die Fachleute auch unter Zeitdruck einen kühlen Kopf behalten und trotz Stress zuvorkommend und freundlich bleiben.
Berufsalltag
Detailhandelsfachleute – Haushalt sind vor allem in Haushaltfachgeschäften, in den Spezialabteilungen von Warenhäusern oder bei Grossverteilern tätig.

TOP 10 Anforderungen

Je nach Branche werden spezifische Anforderungen gestellt. Hier: Interesse an Haushaltartikeln, Freude am Umgang mit Computern, Zahlenflair.

unverzichtbar
sehr wichtig
unverzichtbar
sehr wichtig
wichtig
wichtig
unverzichtbar
wichtig
unverzichtbar
sehr wichtig

Karrierewege

Es bestehen zahlreiche Weiterbildungen für den Detailhandel oder Angebote des Schweizerischen Instituts für Unternehmensschulung SIU oder vom KV Schweiz. Aufstieg: Erste/r Detailhandelsfachmann/-frau, Filialleiter/in, Einkäufer/in, Verkaufstrainer/in, Geschäftsleiter/in, eigenes Geschäft.

Betriebsökonom/in FH (Bachelor)

Betriebswirtschafter/in HF, Marketingmanager/in HF (eidg. Diplom)

Detailhandelsmanager/in HFP, Marketingleiter/in HFP, Verkaufsleiter/in HFP, Einkaufsleiter/in HFP (eidg. Diplom)

Detailhandelsspezialist/in BP, Verkaufsfachmann/-frau BP, Marketingfachmann/-frau BP, Einkaufsfachmann/-frau BP (eidg. Fachausweis)

Detailhandelsfachmann/-frau EFZ – Haushalt

Detailhandelsassistent/in EBA oder abgeschlossene Volksschule