Gateway Keyvisual
Gateway Keyvisual

Berufe von A-Z

Detailhandelsfachmann/-frau EFZ – Lederwaren/Reiseartikel

beraten, abklären, bestellen, organisieren, überwachen, planen

Detailhandelsfachmann/-frau EFZ – Lederwaren/Reiseartikel

Beschreibung

Detailhandelsfachmänner und Detailhandelsfachfrauen – Lederwaren/Reiseartikel sind spezialisiert auf den Verkauf aller Arten von Ledertaschen, aber auch textile Reiseartikel.

Sie arbeiten in Lederwarenfachgeschäften oder in den entsprechenden Abteilungen von Warenhäusern. Dort sind sie mit dem ganzen Sortiment vertraut, das sie verkaufen, kennen die Marken, Qualitätsunterschiede und Verwendung von Reisegepäcksstücken, Rucksäcken, Aktenkoffern und Reiseaccessoires oder Portemonnaies. Nicht selten geben sie Auskunft über Reparaturmöglichkeiten oder lösen Garantiescheine ein.

Liegt der Schwerpunkt der Detailhandelsfachleute – Lederwaren/Reiseartikel in der Bewirtschaftung, sind sie fast nur im Warenlager unterwegs, geben Bestellungen auf, kontrollieren Lieferscheine und überwachen und lagern die Waren fachgerecht. Moderne Computersysteme verschaffen ihnen einen Überblick über den Warenfluss, vom Lieferanten bis zur Verkaufsstelle.

Was und wozu?

  • Damit die Kundin sich die Kundinnen etwas Schönes gönnen kann, verkauft ihr der Detailhandelsfachmann – Lederwaren/Reiseartikel eine elegante Damentasche aus hochwertigem Leder.
  • Damit das neu erworbene, trendige Lederportemonnaie des Kunden lange hält, gibt die Detailhandelsfachfrau – Lederwaren/Reiseartikel spezifische Behandlungstipps und bietet auch Lederpflegemittel an.
  • Damit die Kundschaft zum Einkaufen angeregt wird, sorgt der Detailhandelsfachmann – Lederwaren/Reiseartikel für eine attraktive Präsentation der Waren.
  • Damit beschädigte Lederwaren nicht gleich entsorgt werden müssen, beurteilt die Detailhandelsfachfrau – Lederwaren/Reiseartikel die Reparaturmöglichkeiten und klärt bei entstandenen Schäden die Garantieansprüche ab.

Facts

Zutritt
Abgeschlossene Volksschule, mittlere oder oberste Stufe.
Ausbildung
3 Jahre berufliche Grundbildung mit Schwerpunkt Beratung oder Bewirtschaftung. 1 Tag bis 1½ Tage pro Woche Berufsfachschulunterricht sowie überbetriebliche Kurse ergänzen die praktische Ausbildung.

Wer sehr gute schulische Leistungen erbringt, kann während der Ausbildung die Berufsmaturitätsschule besuchen.

Detailhandelsassistent/in EBA – Lederwaren/Reiseartikel: 2-jährige, verkürzte Grundbildung für eher praxisorientierte Jugendliche. Abschluss: Eidg. Berufsattest.
Sonnenseite
Detailhandelsfachleute – Lederwaren/Reiseartikel sind wahre Expertinnen und Experten für Leder-Reiseartikel, Koffer, Reisetaschen, Handgepäck, Reisekoffer, Beautycases in verschiedenen Grössen und Materialien, wie: Stoff, Aluminium sowie dem Hightech-Material Polycarbonat. Es ist schön, fachkundig und freundlich Auskunft zu Qualität, Pflege und Material der Produkte geben zu können.
Schattenseite
Die Arbeitszeiten richten sich in der Regel nach den Öffnungszeiten. Manchmal geht es im Geschäft rund. Dann müssen die Fachleute auch unter Zeitdruck einen kühlen Kopf behalten und trotz Stress zuvorkommend und freundlich bleiben.
Berufsalltag
Detailhandelsfachleute – Lederwaren/Reiseartikel arbeiten in Lederwarenfachgeschäften oder in Fachabteilungen von Warenhäusern und Grossverteilern. Die Lehrstellenzahl ist beschränkt. Pro Jahr werden in dieser Branche nur rund 5 Lernende ausgebildet.

TOP 10 Anforderungen

Je nach Branche werden spezifische Anforderungen gestellt. Hier: Interesse an Lederwaren und Reiseartikeln und an modischen Trends, modisches Flair, ästhetisches Empfinden, Interesse an modischen Trends, Freude am Umgang mit Computern und an administrativen Aufgaben.

unverzichtbar
sehr wichtig
unverzichtbar
sehr wichtig
wichtig
wichtig
unverzichtbar
wichtig
unverzichtbar
sehr wichtig

Karrierewege

Verschiedene Weiterbildungsangebote beim Schweizerischen Institut für Unternehmensschulung, bei Bildung Detailhandel Schweiz oder beim KV Schweiz. Aufstieg: Erste/r Detailhandelsfachmann/-frau, Filialleiter/in, Einkäufer/in, Verkaufstrainer/in, Geschäftsleiter/in, eigenes Geschäft.

Betriebsökonom/in FH (Bachelor)

Betriebswirtschafter/in HF, Marketingmanager/in HF (eidg. Diplom)

Detailhandelsmanager/in HFP, Marketingleiter/in HFP, Verkaufsleiter/in HFP, Einkaufsleiter/in HFP (eidg. Diplom)

Detailhandelsspezialist/in BP, Verkaufsfachmann/-frau BP, Marketingfachmann/-frau BP, Einkaufsfachmann/-frau BP (eidg. Fachausweis)

Detailhandelsfachmann/-frau EFZ – Lederwaren/Reiseartikel

Detailhandelsassistent/in EBA oder abgeschlossene Volksschule