Gateway Keyvisual
Gateway Keyvisual

Berufe von A-Z

Fassadenbaupraktiker/in EBA

abklären, abstimmen, einpassen, bohren, dämmen, abdichten, montieren

Fassadenbaupraktiker/in EBA

Beschreibung

Wohneigentum, «die eigenen vier Wände» ist ein Traum von vielen. Damit es darin jedoch auch angenehm leise und lauschig ist, braucht es die richtige Isolierung und Dämmung. Hierzu tragen die Fassadenbaupraktiker und Fassadenbaupraktikerinnen bei. Sie sind Teil eines Teams, das dafür sorgt, dass private und gewerbliche Gebäude die entsprechende Hülle erhalten und dabei auch noch gut aussehen. Denn ohne entsprechende Schutzhülle können die Wände nicht nur schnell alt aussehen, sondern auch feucht werden, im Winter kalt oder im Sommer heiss sein.

Fassadenbaupraktiker und Fassadenbaupraktikerinnen legen auf der Baustelle Hand an, wenn an Fassaden Unterkonstruktionen, Wärmedämmplatten und Bekleidungen montiert werden. Ihre Arbeit als Teammitglied erfordert Sorgfalt, damit beim Montieren und Befestigen der Fassadenelemente alles ganz genau zusammenpasst. Mit Naturstein, Keramik, Holz, Faserzement oder Metall verleihen sie dem Gebäude ein unverwechselbares Äusseres und schützen die Innenräume vor Witterungseinflüssen.

Fassadenbaupraktiker und Fassadenbaupraktikerinnen wissen, wie man Skizzen anfertigt, die bei der Montage helfen, welche Sicherheitsmassnahmen zu beachten sind, wie man die Baumaterialien fachgerecht transportiert und lagert oder Werkzeug instand hält.

Was und wozu?

  • Damit das Gebäude ein «Gesicht» erhält und vor Nässe, Hitze und Kälte geschützt wird, unterstützt der Fassadenbaupraktiker seine Kolleginnen und Kollegen bei der Einkleidung mit Fassadenelementen.
  • Damit die Die Heizkosten nicht in astronomische Höhen steigen, bringt die Fassadenbaupraktikerin eine Wärmedämmung an.
  • Damit die Personen im Gebäude nicht vom Aussenlärm gestört werden, baut der Fassadenbaupraktiker versiert einen Schallschutz ein.
  • Damit auch ältere Gebäude mit moderner Wärmedämmung und Schallschutz ausgestattet sind, ist die Fassadenbaupraktikerin nicht nur bei Neubauten, sondern auch bei Sanierungen von älteren Gebäude aktiv.

Facts

Zutritt
Abgeschlossene Volksschule.
Ausbildung
2 Jahre berufliche Grundbildung. Der Unterricht an der Berufsfachschule und die überbetrieblichen Kurse werden in gemischten Klassen der Gebäudehüllenberufe geführt; die Lernenden erhalten damit Allrounder-Kenntnisse. Blockkurse an der Berufsfachschule in Uzwil (Kanton St.Gallen).

Abschluss: Eidg. Berufsattest.

Wer gute Leistungen bringt, kann anschliessend ins zweite Lehrjahr der Grundbildung Fassadenbauer/in EFZ einsteigen. Die Tätigkeiten sind ähnlich; der Beruf ist jedoch anspruchsvoller und der Schulstoff schwieriger. Zudem ist die Verantwortung grösser.
Sonnenseite
Mit der Fassade erhält das Gebäude einen unverwechselbaren Gesamteindruck. Für diesen Arbeitsschritt sind die Fassadenbaupraktiker und Fassadenbaupraktikerinnen mitzuständig. Fassadenkonstruktionen sind ausgeklügelte Systeme, die mit verschiedensten Materialien, wie Faserzement, Holz, Keramik, Metall, Naturstein und Glas verkleidet werden können. Das Resultat sind ansprechende und kunstvolle Fassaden.
Schattenseite
Fassadenbaupraktiker und Fassadenbaupraktikerinnen arbeiten bei Wind und Wetter draussen. Meistens bewegen sie sich auf dem Baugerüst und müssen deshalb schwindelfrei sein.
Berufsalltag
Aufgrund der Art der Arbeit und den dafür nötigen Wetterbedingungen haben Fassadenbaupraktiker und Fassadenbaupraktikerinnen von Frühjahr bis Herbst mehr zu tun als im Winter. Die Arbeitsbelastung ist also saisonalen Wechseln unterworfen, was zeitliche Flexibilität erfordert. Der Berufsalltag ist körperlich anspruchsvoll. Deshalb sind physische Gesundheit und Fitness weitere wichtige Voraussetzungen. Die Berufsleute sollten gerne im Freien und mit anderen Menschen arbeiten.

TOP 10 Anforderungen

unverzichtbar
sehr wichtig
wichtig
sehr wichtig
unverzichtbar
unverzichtbar
unverzichtbar
wichtig
wichtig
sehr wichtig

Karrierewege

Weiterbildungsangebote von Fach- und Berufsfachschulen, des Vereins Polybau sowie von Unternehmen der Gebäudehüllenbranche. Die Weiterbildungen werden in modularer Form angeboten und können so ideal auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmt werden. Aufstieg: Geschäftsführer/in, Betriebsleiter/in, Unternehmer/in, Geschäftsinhaber/in.

Bauingenieur/in FH – Gebäudehülle (Bachelor)

Polybau-Meister/in HFP (eidg. Diplom)

Bauführer/in Gebäudehülle BP, Energieberater/in Gebäude BP, Projektleiter/in Solarmontage BP (eidg. Fachausweis)

Gruppenleiter/in, Objektleiter/in

Abdichter/in EFZ, Dachdecker/in EFZ, Gerüstbauer/in EFZ, Storenmonteur/in EFZ, Spengler/in EFZ (1-jährige Zusatzlehre oder berufsbegleitende Ausbildung)

Fassadenbauer/in EFZ (Einstieg ins 2. Lehrjahr)

Fassadenbaupraktiker/in EBA

Abgeschlossene Volksschule