Gateway Keyvisual
Gateway Keyvisual

Berufe von A-Z

Flugverkehrsleiter/in HF

überwachen, organisieren, kontrollieren, kommunizieren

Flugverkehrsleiter/in HF
Komplettes Berufsporträt herunterladen

Beschreibung

Der von skyguide kontrollierte Luftraum ist der komplexeste in Europa. Mit jährlich über zwei Millionen Flugbewegungen weist er eine hohe Verkehrsdichte auf. Die vielen interkontinentalen Flughäfen um die Schweiz führen zu einem sehr komplexen Kreuzungsverkehr mit Steig-, Sink- und Überflügen auf engstem Raum.

Flugverkehrsleiter und Flugverkehrsleiterinnen sind dafür verantwortlich, dass der Flugverkehr sicher, wirtschaftlich und ökologisch effizient abgewickelt wird. 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr überwachen sie alle Flugzeuge im zugewiesenen Luftraum. Sie kommunizieren mit Piloten und Pilotinnen und ihren Kolleginnen und Kollegen im Team und in den Nachbarsektoren. Das Radar ist ihr Auge, der Funk ihr Kommunikationsmittel.

Flugverkehrsleiter und -leiterinnen kennen Kurs, Geschwindigkeit, Flughöhe und Leistung jedes einzelnen Flugzeugs und gewährleisten dessen Sicherheitsabstand, indem sie den Pilotinnen und Piloten Kurskorrekturen durchgeben. Der Mindestabstand zwischen Flugzeugen beträgt vertikal 1000 Fuss (ca. 300 m) und horizontal nach allen Richtungen 5 nautische Meilen (ca. 9 km).

Für die Flugverkehrsleiter und -leiterinnen gibt es drei Spezialisierungen: Als Tower/Approach Controller leiten sie die An- und Abflüge, als Area Controller überwachen sie den Luftraum ab einer Höhe von 700 Fuss (ca. 2100 m) und als Tactical Fighter Controller unterstützen sie die Militärflugzeuge der Schweizer Luftwaffe bei ihren taktischen Flugeinsätzen.

Was und wozu?

  • Damit ein Flugzeug zur gewünschten Destination abfliegen kann, erteilt der Flugverkehrsleiter der Pilotin die Starterlaubnis, wenn der Luftraum frei ist.
  • Damit der Sicherheitsabstand zwischen den Flugzeugen gewährleistet ist, teilt die Flugverkehrsleiterin den Piloten mit, welche Flughöhe und welchen Flugweg sie einzuhalten haben.
  • Damit ein Flugzeug (z.B. bei einem Maschinenschaden) sofort zwischenlanden kann, unternimmt der Flugverkehrsleiter die notwendigen Schritte: Er leitet andere Flugzeuge um usw.
  • Damit ein Flugzeug auch bei schlechter Sicht sicher landen kann, überwacht die Flugverkehrsleiterin die Landung und übermittelt laufend notwendige Flugkorrekturen.
  • Damit die Pilotin beim Landen die Windverhältnisse auf der Landebahn berücksichtigen kann, übermittelt ihr der Flugverkehrsleiter zusammen mit der Landeerlaubnis die entsprechenden Informationen.

Facts

Zutritt
Zutritt: 18- bis 30-Jährige (es zählt der Jahrgang bei Ausbildungsbeginn), Matura oder eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ, Schweizer Staatsbürgerschaft (für die militärische Ausbildung) oder Niederlassung C / Bürger(in) EU-28/EFTA-Staaten (für die zivile Ausbildung). Englisch wird auf Niveau B2 vorausgesetzt. Es ist ein mehrstufiger Rekrutierungsprozess zu bestehen bestehen.
Ausbildung
Rund 30 Monate Vollzeitausbildung.
Sonnenseite
Flugverkehrsleitende durchlaufen ein professionelles Training mit anschliessender Anstellungsgarantie und attraktiven Arbeitsbedingungen. Sie übernehmen eine verantwortungsvolle Aufgabe mit ständig wechselnden Situationen.
Schattenseite
Flugverkehrsleitende arbeiten nach einer Vielzahl von standardisierten Prozessen. Ihr Arbeitsalltag wird durch entsprechende Flugbewegungen bestimmt.
Berufsalltag
Flugverkehrsleitende müssen absolut konzentriert arbeiten und in jedem Moment auf die wechselnde Verkehrssituation reagieren können. Sie entscheiden laufend, was zuerst auszuführen ist, denn oft treten verschiedene Herausforderungen gleichzeitig auf. Dazu braucht es Erfahrung und fundiertes Fachwissen.

TOP 10 Anforderungen

wichtig
unverzichtbar
wichtig
unverzichtbar
unverzichtbar
unverzichtbar
sehr wichtig
wichtig
sehr wichtig
sehr wichtig

Karrierewege

Master of Science FH in Engineering

Aviatikingenieur/in FH, Verkehrsingenieur/in FH (Bachelor)

Ausbildungsverantwortliche/r

Dienstleiter/in

Instruktor/in

Coach

Flugverkehrsleiter/in HF

Berufliche Grundbildung mit EFZ oder gymnasiale Maturität oder gleichwertige Ausbildung (siehe Zutritt)

Komplettes Berufsporträt herunterladen