Gateway Keyvisual
Gateway Keyvisual

Medientechnologe/-in EFZ

layouten, zusammenführen, einstellen, drucken, prüfen, wählen, einfüllen, stapeln

Medientechnologe/-in EFZ
Komplettes Berufsporträt herunterladen

Beschreibung

Zeitungen, Zeitschriften, Bücher, Plakate, Werbeflyer und Informationsprospekte – gedruckte Informationen sind auch im Zeitalter elektronischer Medien aus dem Alltag der Menschen nicht wegzudenken.

Medientechnologen und Medientechnologinnen sind in Gross-, Mittel- oder Kleinbetrieben tätig und stellen Druckerzeugnisse ab digitalen und analogen Daten oder Vorlagen in der gewünschten Auflage her. Sie planen die Druck- bzw. Reprografieprozesse, führen sie durch und sind dafür verantwortlich, dass Texte und Bilder, ob schwarz/weiss oder mehrfarbig, in einwandfreier Qualität gedruckt werden.

Medientechnologen und -technologinnen kennen die verschiedenen Arbeitsabläufe, die grundlegenden Zusammenhänge, die Bedeutung der Produkte und des Arbeitsumfeldes genauso wie die Produktionsbereiche, die Mess- und Kontrolltechniken. Druckverfahren sind Offsetdruck, Tiefdruck oder Digitaldruck.

Medientechnologen und Medientechnologinnen richten die Anlagen ein, kontrollieren, überwachen die Produktion und berücksichtigen stets auch ökonomische und ökologische Rahmenbedingungen. Während der Lehre spezialisiert man sich auf eine von verschiedenen Fachrichtungen: Print, Siebdruck, Printmediatechnik.

Mehr zu den Fachrichtungen auf: www.gateway.one/berufskunde

Fachrichtungen

Medientechnologen und Medientechnologinnen der Fachrichtung Print produzieren Werbedrucksachen wie Broschüren, Flyers, Plakate oder auch Verpackungen. Dazu drucken sie ein- und mehrfarbig auf verschiedenste Bogenmaterialien im Offsetverfahren (auch Bogenoffsetdruck genannt). Sie leiten einzelne Papierbögen nacheinander durch das Druck- und Farbwerk. Die Druckbögen können hierbei in der Länge und Breite variieren. Somit können auch sehr grosse oder winzig kleine Papierprodukte hergestellt und bedruckt werden. Weil sich die Maschinen genau auf die Bogengrösse ausrichten lassen, gibt es nur wenig Bogenverschnitt (Papierreste). Der Bogenoffsetdruck bietet hohe Druckqualität und ein breites Produktionsspektrum.
Medientechnologen und Medientechnologinnen der Fachrichtung Printmediatechnik reproduzieren Vorlagen, sie kopieren, scannen, drucken aus und plotten. Hierfür setzen sie Digitaldruck- und Plotgeräte ein und arbeiten am Computer (Desktop-Publishing). Neben der reinen Kopie bzw. dem Ausdruck von Dokumenten gehören zur gewerblichen Reprografie im gleichen Umfang die Weiter- und Endverarbeitung (Finishing). Diese Arbeiten umfassen bei kleinformatigen Dokumenten vorzugsweise das Schneiden, Heften, Lochen, Sortieren, Binden, Kaschieren und das Laminieren. Bei grossformatigen Dokumenten und bei formatfreien Abmessungen ist es oft notwendig, die Drucke zurechtzuschneiden und anschliessend zu falten. Auch die Beratung der Kundschaft von der Auftragserteilung bis zur Endfertigung gehört zu ihren Aufgaben.
Medientechnologen und Medientechnologinnen der Fachrichtung Siebdruck, auch Siebdrucker/innen genannt, sind auf das Bedrucken unterschiedlichster Materialien spezialisiert, sowohl flache (z.B. Folien oder Platten) als auch geformte (z.B. Flaschen oder Gerätegehäuse). Dazu werden je nach Material spezielle Druckfarben eingesetzt. Hauptsächlich werden Papiererzeugnisse, Kunststoffe, Textilien, Keramik, Metall, Holz und Glas bedruckt. Siebdrucker/innen drucken die Druckfarbe durch ein feinmaschiges Gewebe hindurch auf das zu bedruckende Material. An denjenigen Stellen des Gewebes, wo dem Druckbild entsprechend keine Farbe gedruckt werden soll, werden die Maschenöffnungen des Gewebes durch eine Schablone farbundurchlässig gemacht.

Was und wozu?

  • Damit das Druckerzeugnis zum vereinbarten Termin fertig gestellt ist, plant der Medientechnologe die einzelnen Arbeitsschritte.
  • Damit die Medientechnologin die Druckmaschine für den jeweiligen Druckvorgang einsetzen kann, richtet sie diese ein, d.h. Einfüllen der benötigten Farbe, Einsetzen der Druckform, Einstellungen vornehmen usw.
  • Damit der Medientechnologe anspruchsvolle personalisierte Drucksachen herstellen kann, muss er vorgängig am Computer die Daten aus dem Layout mit der Adressdatenbank verknüpfen.
  • Damit ein Druckprodukt seinen letzten Schliff bekommt, veredelt die Medientechnologin die Druckbogen, indem sie diese lackiert, laminiert, mit Spezialfolien prägt oder Konturen und Form aus dem Bogen stanzt.
  • Damit ein Druckprodukt fertig gestellt werden kann, bedient der Medientechnologe je nach Lehrbetrieb auch Maschinen der Weiterverarbeitung, falzt Bogen und schneidet diese.

Facts

Zutritt
Abgeschlossene Volksschule, mittlere oder oberste Stufe.
Ausbildung
4 Jahre berufliche Grundbildung, je nach Lehrbetrieb in Fachrichtung Print, Siebdruck oder Printmediatechnik. Printmedienpraktiker/in EBA: 2-jährige Grundbildung mit Attest. Eine Einzelbeschreibung ist auf www.gateway.one/berufskunde zu finden.
Sonnenseite
Jeder Auftrag ist anders und bringt dadurch Abwechslung. Die breite Grundbildung führt zu vielfältigen Arbeitsmöglichkeiten.
Schattenseite
Im Zug der «Digitalisierung» im Druckbereich müssen sich die Berufsleute kontinuierlich weiterbilden und flexibel den modernen Gegebenheiten anpassen.
Berufsalltag
Mit der Bedienung von ein, zwei Knöpfen und Hebeln ist es noch lange nicht getan. Medientechnologe/-in ist ein anspruchsvoller und abwechslungsreicher Beruf, der viel Wissen, Genauigkeit und Konzentration erfordert. Die Vielfalt zeigt sich auch in den Fachrichtungen, die man wählen kann.

TOP 10 Anforderungen

wichtig
unverzichtbar
sehr wichtig
sehr wichtig
wichtig
unverzichtbar
sehr wichtig
unverzichtbar
unverzichtbar
wichtig

Karrierewege

Weiterbildungangebote von Fach- und Berufsfachschulen sowie von Organisationen der Arbeitswelt wie viscom, syndicom, syna, VWP oder Copyprintsuisse. Aufstieg: Abteilungsleiter/in, Betriebsleiter/in, Betriebsinhaber/in.

Medieningenieur/in FH Vertiefung Media-Management oder IT-Management (Bachelor)

Techniker/in HF Medien (eidg. Diplom)

Publikationsmanager/in HFP (eidg. Diplom)

Betriebsfachmann/-frau Druck- und Verpackungstechnologie BP, Druckkaufmann/-frau BP (eidg. Fachausweis)

Medientechnologe/-in EFZ spezialisiert auf Digital-, Offset- oder Siebdruck sowie andere Spezialdruckverfahren

Medientechnologe/-in EFZ

Printmedienpraktiker/in EBA oder abgeschlossene Volksschule

Komplettes Berufsporträt herunterladen