Gateway Keyvisual

Berufe von A-Z

Spezialisierung

Privatdetektiv/in

beobachten, observieren, nachforschen, dokumentieren, berichten

Privatdetektiv/in

Beschreibung

Privatdetektive und Privatdetektivinnen beschaffen Informationen geschäftlicher oder privater Art für Auftraggeber. Hierzu sammeln sie Beweise für Zivil- und Strafprozesse, recherchieren Sachverhalte und observieren bzw. befragen Personen. Ihre Aufträge kommen sowohl von Unternehmen wie auch von Privatpersonen. Versicherungen, Banken, Industriefirmen, Anwaltskanzleien erteilen ihnen Aufträge. So ermitteln sie z.B. bei Verdacht auf Werk- und Betriebsspionage, sie beschaffen Beweismittel bei Wirtschaftskriminalität, sie stellen Nachforschungen über Objekte oder Personen an.

Privatdetektive und Privatdetektivinnen werden bei Versicherungs- und Patentangelegenheiten eingesetzt oder übernehmen auch Überprüfungen von Sicherheitskonzepten. Sie sind an den Ehrenkodex ihres Fachverbandes gebunden und müssen im Handelsregister eingetragen sein.

Was und wozu?

  • Damit er zu sämtlichen benötigten Informationen kommt, recherchiert der Privatdetektiv, indem er Dinge in Büchereien und Archiven nachschlägt und Leute oder Objekte beobachtet, das Internet durchforstet oder Zeugen befragt.
  • Damit sie bei ihrer Observation (Beobachtung von Leuten oder Objekten) nicht entdeckt wird, tarnt sich die Privatdetektivin geschickt.
  • Damit er bei seiner Untersuchung eines Tatorts ja nichts verändert und keine eigenen Spuren hinterlässt, geht der Privatdetektiv mit viel Fingerspitzengefühl vor und ist stets achtsam und hoch konzentriert.
  • Damit vermisste oder verschollene Personen, Zeugen, Erbinnen, Adoptiveltern und Schuldnerinnen gefunden werden, nimmt die Privatdetektivin den Suchauftrag entgegen.

Facts

Zutritt
Der Fachverband Schweizerischer Privatdetektive stellt folgende Aufnahmebedingungen: Schweizer Bürger/in bzw. Ausländer/in mit Niederlassung C, einwandfreier Leumund, mind. 2 Jahre Berufsausübung, bestandene Rechtskundeprüfung sowie Wohn- und Geschäftssitz in der Schweiz.

In gewissen Kantonen besteht eine Bewilligungspflicht (Lizenz) des Polizeidepartements.
Ausbildung
Zentralstelle für die Ausbildung im Detektivgewerbe (ZAD), Düsseldorf, mit schulinternem Diplom; es gibt keine reglementierte Ausbildung
(Ausbildung und Berufserfahrung als Polizeibeamter/-beamtin ist vorteilhaft).
Sonnenseite
Die Rolle der Privatdetektive und Privatdetetivinnen ist fundamental wichtig bei der Aufdeckung von Betrug und illegalen Vorgehensweisen in vielen Wirtschaftsbereichen: z.B. unlauterer Wettbewerb, Diebstahl von Unternehmensgeheimnissen und -daten oder Betrug zum Schaden von Versicherungsgesellschaften. Der Detektivberufs ist vielseitig und erlaubt selbständiges, abwechslungsreiches Arbeiten bei den Ermittlungen, Beschattungen und bei der Informationssuche.
Schattenseite
Die Arbeitszeit ist notwendigerweise sehr flexibel: während die Informationssuche auch per PC in einem Büro und im Rahmen traditioneller Arbeitszeiten möglich sind, gibt es für Beschattungen und Überwachungen hingegen keine festen Zeiten. Manchmal ist es langweilig, stundenlang vor einem Haus auf der Lauer sein zu müssen und die Zielperson kommt einfach nicht heraus. Ausserdem ist der Konkurrenzkampf in der Branche hart und neue restriktive Gesetze (Datenschutz) erschweren die Arbeit.
Berufsalltag
Privatdetektive und Privatdetektivinnen arbeiten zumeist als Angestellte oder freie Mitarbeitende von Detekteien für Wirtschafts- und Privatermittlungen, Kaufhausdetekteien und Sicherheitsfirmen. Auch der Objektschutz und die Wach- und Schliessgesellschaften bieten Arbeitsmöglichkeiten. Gefährlich wird es in der Regel nicht, denn gute Detektive bleiben stets unerkannt und halten sich im Hintergrund auf. Die gesammelten Ergebnisse gehen meistens als Ermittlungsbericht an die Polizei, die dann die weiteren Schritte einleitet und den gefährlicheren Teil übernimmt.

TOP 10 Anforderungen

unverzichtbar
wichtig
unverzichtbar
wichtig
wichtig
unverzichtbar
sehr wichtig
sehr wichtig
sehr wichtig
unverzichtbar

Karrierewege als Privatdetektiv/in

Bund Deutscher Detektive (BDD): ein 2-tägiges Seminar pro Jahr.

Eigenes Detektivbüro

Privatdetektiv/in

Keine bestimmte Vorbildung erforderlich (siehe Zutritt)