Gateway Keyvisual
Gateway Keyvisual

Berufe von A-Z

Eidg. Diplom einer höheren Fachschule

Techniker/in HF Elektrotechnik

leiten, führen, bedienen, planen, produzieren, reagieren, konfigurieren, testen, optimieren

Techniker/in HF Elektrotechnik

Beschreibung

Techniker und Technikerinnen Elektrotechnik sind als Führungspersonen in der Entwicklung, der Montage, Inbetriebsetzung und Wartung von elektrotechnischen oder elektronischen Schaltungen zur Steuerung von Geräten, Maschinen und Anlagen tätig. Als Projekt- oder Teamleitende in der Elektro- und Maschinenindustrie analysieren sie die Bedürfnisse der Kunden und entwerfen unter Berücksichtigung von wirtschaftlichen, technischen und ökologischen Aspekten, zuverlässige Schaltungen, die eine hohe Sicherheit und Energieeffizienz gewährleisten. Hierfür greifen sie auf umfassende Fachkenntnisse in Elektrotechnik, Elektronik, Digitaltechnik, Steuerungs- und Regeltechnik sowie Robotik zurück.

Zur Tätigkeit der Techniker und Technikerinnen gehört die Entwicklung von Programmen zur Automatisierung technischer Prozesse. Je nach Anwendung können das z.B. Programme für Mikroprozessoren, Interface-Schaltungen, speicherprogrammierbare Steuerungen oder elektrotechnische Anlagensimulatoren sein. Dabei übernehmen sie anspruchsvolle Tätigkeiten bei der Programmierung, Simulation, Vernetzung, Inbetriebnahme und Wartung.

Bei der Projektierung von elektrischen Geräten, Maschinen oder vernetzten Anlagen führen die Techniker und Technikerinnen Elektrotechnik die erforderlichen Berechnungen und manchmal auch Simulationen durch und konzipieren die Systemnetze. Sie wählen Komponenten aus und erstellen Schemata und technische Dokumentationen. Bei Bedarf führen sie zudem technische Schulungen, und Trainings durch. Im Testlabor und Prüffeld sind sie zuständig für das Erstellen von Versuchsaufbauten, die Durchführung von Funktions- und Leistungskontrollen und das Messen und Auswerten von sowohl elektrischen als auch nichtelektrischen Grössen.

Es gibt verschiedene Vertiefungsrichtungen: Elektronik, Energietechnik.

Fachrichtungen

Techniker und Technikerinnen Elektrotechnik mit Vertiefungsrichtung Elektronik arbeiten in den Bereichen Hochfrequenz- und Mikroprozessorentechnik, Softwareentwicklung, Gebäudeautomation oder Leistungselektronik. Mit ihrem umfassenden Wissen in der Analog- und Digitalelektronik sind sie optimal für die Projektierung, Entwicklung und Inbetriebsetzung von elektronischen Schaltungen, Mikrokontroller- und FPGA-Systemen geeignet. Ihr Kompetenzspektrum erstreckt sich dabei von Schaltungen für kleinste Signale von Sensoren bis hin zum Schalten von grossen Strömen in der Leistungselektronik. Die Techniker und Technikerinnen können Geräte konstruieren oder elektronische Steuerungen nach Kundenwünschen anpassen. Notwendige Prüfeinrichtungen können sie in einem Testlabor selbständig planen und bauen.
Techniker und Technikerinnen Elektrotechnik mit Vertiefungsrichtung Energietechnik übernehmen anspruchsvolle Aufgaben im Bereich der Erzeugung, Übertragung, Verteilung und Umwandlung von Energie, z.B. in einem Kraftwerk. Sie projektieren und entwickeln elektrische Maschinen, Apparate und Anlagen. Dazu brauchen sie elektrotechnische und mechanische Berechnungen und Kenntnisse der verschiedenen Komponenten (Materialien). Für die kundenspezifischen Anlagen sind Kenntnisse der Steuerung und Regelung erforderlich. Es wird viel Elektronik eingesetzt – daher sind auch Probleme der Informatik, der Digitaltechnik und der Elektronik zu bewältigen. Die Techniker und Technikerinnen arbeiten auch im Labor und Prüffeld: Sie legen die Prüf- und Messmethoden fest, werten die Messergebnisse aus oder arbeiten im Service mit Leitung einer Montagegruppe.

Was und wozu?

  • Damit die elektrischen Geräte oder Anlagen reibungslosen Funktionieren, wartet diese der Techniker Elektrotechnik regelmässig und behebt falls nötig systematisch die Störungen.
  • Damit auch älteren elektrische Anlagen energieeffizient sind und die Umwelt möglichst wenig belasten, sorgt die Technikerin Elektrotechnik für eine angemessene Erneuerung von Teilen.
  • Damit auch weniger ausgebildete Mitarbeiter oder die Kundschaft die elektrotechnischen Geräte und Anlagen verwenden können, führt der Techniker Elektrotechnik technische Schulungen und Trainings durch.
  • Damit Funktions- und Leistungsdaten der elektrotechnischen Geräte und Anlagen gesammelt werden können, richtet die Technikerin Elektrotechnik im Testlabor und Prüffeld Versuchsanlagen ein, misst die verschiedenen Grössen und wertet sie aus.

Facts

Zutritt
a) Abgeschlossene Lehre im Technik-, Elektro-, Elektronik- oder Informatikbereich oder gleichwertiger Abschluss auf Sekundarstufe II sowie

b) mindestens 1 Jahr einschlägige Berufserfahrung sowie

c) in der Regel eine Eignungsabklärung.

Meistens muss eine mindestens 50%ige Berufstätigkeit in einem der Ausbildung verwandten Gebiet nachgewiesen werden.
Ausbildung
3–3½ Jahre berufsbegleitende Ausbildung oder 2 Jahre Vollzeitstudium.

Es gibt verschiedene Vertiefungsrichtungen: Elektronik, Energietechnik.

Abschluss: dipl. Techniker/in HF Elektrotechnik. Nach zwei Jahren Berufspraxis kann der europäisch anerkannte Titel «Ingenieur/in EurEta» beantragt werden.
Sonnenseite
Die Schweiz gilt als Weltmeisterin der Innovation. Die Elektro- und Maschinenindustrie mit ihren hochqualifizierten Berufsleuten ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes. Aus diesem sind Techniker und Technikerinnen Elektrotechnik auf dem Markt äusserst gefragt.
Schattenseite
Noch selten waren die Möglichkeiten in der Technik so vielfältig, aber eben auch so schnelllebig und herausfordernd wie heute. Der rasche technologische Wandel lässt den Technikern und Technikerinnen Elektrotechnik kaum Zeit für Verschnaufpausen.
Berufsalltag
Techniker und Technikerinnen Elektrotechnik arbeiten in diversen Anwendungsgebieten der Elektrotechnik, z.B. in der Projektierung, Entwicklung, Produktion, Qualitätssicherung, Schulung, im Kundendienst, Ein- und Verkauf oder im Service.

TOP Anforderungen

Gute Mathematik- und Englischkenntnisse, Sinn für praktische und theoretische Abläufe, rasche Auffassungsgabe, mathematisches Verständnis, gutes Gedächtnis, Interesse an technischen, elektrischen und elektronischen Fragestellungen, abstraktes Denken, Organisationsgeschick, Führungsqualitäten, Flair für Verhandlungen, Geduld, Freude am Experimentieren.

Karrierewege

Es werden verschiedene Fachkurse von Berufsverbänden, höheren Fachschulen und Fachhochschulen angeboten. BSc FH in Elektrotechnik, Informatik oder Telekommunikation. Aufstieg: Gruppenleiter/in, Projektleiter/in, Abteilungsleiter/in, Berufsbildner/in.