Gateway Keyvisual

Eidg. Fachausweis

Windsurflehrer/in BP

unterrichten, windsurfen, vorzeigen, anleiten, motivieren, verbessern

Windsurflehrer/in BP
Komplettes Berufsporträt herunterladen

Beschreibung

Windsurflehrer und Windsurflehrerinnen mit eidg. Fachausweis übernehmen die Verantwortung für ihre Surfschüler, müssen für deren Sicherheit im Wasser sorgen, schnell die richtigen Entscheidungen treffen, Lernerfolge im Surfunterricht garantieren sowie stets wachsam sein und die Kursteilnehmer immer im Blick haben.

Die Lehrer und Lehrerinnen unterrichten Personen aller Alters- und Leistungsstufen im Windsurfen. Sie planen, organisieren und leiten Unterrichtslektionen. Dies beginnt beim Anfängerkurs an Land mit einer Einführung. Dann wird das Material zum Wasser getragen, die wichtigsten Teile an Segel und Brett erklärt und die richtige Fussstellung demonstriert. Erst wenn Handgriffe und Manöver auf dem Trockenen funktionieren, geht es ins Wasser. Dort müssen die Lehrer und Lehrerinnen aufpassen, dass ihre Schüler nicht abtreiben.

In Fortgeschrittenenkursen feilen Windsurflehrer und Windsurflehrerinnen mit ihren Schülern an der Perfektion und trainieren ausgefallenere Manövertechniken oder bereiten sie für Wettkämpfe vor. Ferner müssen sie für den Notfall Erste-Hilfe-Massnahmen beherrschen. Ebenfalls zum Beruf gehört, einfache Schäden an der Ausrüstung selbst reparieren zu können. Fachwissen über Material und Zubehör ist daher unerlässlich.

Was und wozu?

  • Damit seine Schülerin so begeistert vom Windsurfen wird, dass sie es zum neuen Hobby deklariert, vermittelt ihr der Windsurflehrer den Spirit dieses herrlichen Sports.
  • Damit die Bewegung eines Schülers mit höchster Präzision gelingt und sich rund und stimmig anfühlt, zeigt ihm die Windsurflehrerin, wie er die Kräfte von Wind und Wellen für die Bewegungsausführung nutzen kann.
  • Damit jeder im Surflehrerteam weiss, was er am Tag zu tun hat, führt der Windsurflehrer vor der ersten Unterrichtslektion in der Surfstation eine Besprechung des Tagesablaufs und der Kursaufteilung durch.
  • Damit der Schüler lernt, in Gleitfahrt zu gelangen und wortwörtlich übers Wasser zu fliegen, begleitet ihn die Windsurflehrerin und motiviert ihn immer wieder, sein Bestes zu geben.

Facts

Zutritt
Bei Prüfungsantritt:

a) Eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ), Matura, Fachmittelschule oder gleichwertiger Abschluss

b) mind. 2 Jahre Praxis als Windsurf-Instruktor/in (mind. 250 Lektionen innerhalb der letzten 3 Jahre)

c) J+S Methodik Modul und J+S Leiter Kurs, Funboardprüfung, Praktikum (15 Tage in einer vom SWAV oder VDWS anerkannten Windsurfingschule)

d) SLRG Brevet Basis Pool, Nothilfekurs oder BLS-AED-Kurs, Regattaqualifikation (nicht älter als 5 Jahre)

e) Empfehlung eines Verbandes.
Ausbildung
Die für die Prüfung erforderlichen Qualifikationen werden in Form von Modulen erworben.

Hinweis: Die Kurskosten werden teilweise vom Bund übernommen. Absolventen/-innen einer Berufsprüfung können beim Bund einen Subventionsantrag stellen, womit 50% des Kursgeldes (höchstens 9'500.–) sowie zusätzlich 4'000.– (sofern Mitgliedsfirma) aus dem Weiterbildungsfonds zurückerstattet werden.
Sonnenseite
Windsurflehrer und Windsurflehrerinnen erleben ihre schönsten Momente, wenn sie es schaffen, ihren Schülerinnen und Schülern Erfolgserlebnisse zu ermöglichen und ihnen über Hürden hinwegzuhelfen, in unmittelbarem, direktem Kontakt mit den Naturgewalten Wind und Wellen.
Schattenseite
Schürfwunden sind beim Windsurfen an der Tagesordnung: Man schrappt sich den Knöchel, Ellenbogen oder Handrücken an der Standfläche oder an einer Kante des Gabelbaums auf. Auch die Fussschlaufe kann zur Gefahrenquelle werden.
Berufsalltag
Windsurflehrer und Windsurflehrerinnen arbeiten meist in einem Surfcenter oder in einer Surfstation. Die Arbeit ist körperlich anstrengend, denn die Tage sind oft lang und man ist der Hitze und der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Guter Wind ist Voraussetzung für einen gelungenen Unterricht.

TOP 10 Anforderungen

sehr wichtig
wichtig
unverzichtbar
wichtig
wichtig
unverzichtbar
unverzichtbar
sehr wichtig
unverzichtbar
sehr wichtig

Karrierewege als Windsurflehrer/in BP

Die meisten Windsurfschulen in der Schweiz sind im Schweiz. Windsurf-Ausbildungsverband (SWAV) zusammengeschlossen.

Bachelor of Science (EHSM) in Sports

Trainer/in Spitzensport HFP, Sportartenschulleiter/in HFP (eidgenössisches Diplom)

Windsurflehrer/in BP

Windsurf-Instruktor (siehe Zutritt)

Komplettes Berufsporträt herunterladen