Gateway Keyvisual
Gateway Keyvisual

Fahrzeugschlosser/in EFZ

Beschreibung

Fahrzeugschlosser/innen fertigen besondere Aufbauten und Anhänger für Personen-, Nutz- und Spezialfahrzeuge an. Sie bauen sie je nach Verwendungszweck um, montieren Zubehörteile und übernehmen Reparatur- und Wartungsarbeiten.

Fahrzeugschlosser/innen bauen, montieren und reparieren Fahrgestelle und Aufbauten für Anhänger, Personen-, Nutz- und Spezialfahrzeuge wie Reisebusse, Feuerwehrautos oder Tiefkühlfahrzeuge. Die Fahrzeuge bauen sie je nach Verwendungszweck um und rüsten sie aus mit Kran- und Kippanlagen, Hebevorrichtungen, Gepäckträgern usw. Sie berücksichtigen technische Vorschriften und individuelle Wünsche und Bedürfnisse der Kundschaft.

Wichtigstes Arbeitsmaterial der Fahrzeugschlosser/innen ist Metall. Mit verschiedenen Bearbeitungsverfahren bringen sie Bleche, Rohre und Profile in die gewünschte Form: Sie verformen diese durch Biegen, Strecken und Stauchen. Sie schneiden, sägen und bohren Werkstücke und schweissen, löten oder nieten sie zusammen. Dafür stehen ihnen Handwerkzeuge, aber auch moderne Maschinen zur Verfügung. Vermehrt werden im Nutzfahrzeugbau auch Kunststoffe eingesetzt. Die Berufsleute kennen die speziellen Eigenschaften der angewandten Materialien.

Fahrzeugschlosser/innen lesen Schaltpläne und technische Zeichnungen. Für die Anfertigung von Aufbauten ziehen sie die Pläne als Arbeitsvorlagen heran. Dabei beginnen sie mit dem Gerippe, das dem Fahrzeug Form und Stabilität gibt. An dieses montieren sie die vorbereiteten Teile. Sie versehen Aufbauten oder Ladeflächen mit Holz- oder Metallbeplankungen, nehmen Anpassungen am Fahrgestell und an den Kotflügeln vor und statten das Fahrzeug mit Zubehör wie Werkzeugkisten, Halterungen oder Lampen aus. Manchmal setzen sie auch ganze hydraulische Anlagen zusammen oder bauen Klimaanlagen und Spezialausstattungen ein.

Zu den Aufgaben der Berufsleute gehören auch Wartungs- und Reparaturarbeiten. Sie sorgen z. B. für einen wirksamen Korrosionsschutz, führen Funktionstests durch, prüfen die Hydraulik von Kränen oder die Lenk- und Bremssysteme von Anhängern. Beschädigte oder abgenützte Teile ersetzen sie durch neue.

Fahrzeugschlosser/innen arbeiten alleine oder im Team. Die Arbeit mit Maschinen, Ausrüstungen und Werkzeugen ist mit Unfallgefahren verbunden, weshalb sie sich pflichtbewusst an die Vorgaben zur Sicherheit, zur Gesundheit und zum Umweltschutz halten.

Anforderungen

  • Du hast die Schule auf mittlerer Stufe abgeschlossen
  • Du bist gut in Rechnen, Geometrie und technischem Zeichnen
  • Du bist handwerklich sehr geschickt
  • Dein räumliches Vorstellungsvermögen ist gut ausgeprägt
  • Du hast ein gutes Formengefühl
  • Du bist kräftig
  • Du bist verantwortungsbewusst
  • Du arbeitest genau und sorgfältig
  • Du bist ein Teamplayer

Ausbildung

Die vierjährige Ausbildung machst du in einem Fahrzeugbaubetrieb oder in einer Carrosseriewerkstatt. An einem Tag pro Woche bist du in der Berufsfachschule. Dort hast du folgende Fächer:

  • Technische Grundlagen (Rechnen / Physik, Elektrotechnik, Stoffkunde, Fertigungsverfahren)
  • Betriebliche Grundlagen (Betriebslehre, Arbeitsplatz, Vorschriften)
  • Fahrzeugtechnik (Elektrik / Elektrotechnik, Pneumatik, Hydraulik, Triebwerke, Fahrzeugdynamik)
  • Herstellung und Instandhaltung (Zeichnen, Fahrwerk, Fahrzeugaufbau)

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung die Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Nach bestandenem Qualifikationsverfahren am Ende der vier Jahr bist du Fahrzeugschlosser mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis.

Zukunft

Fahrzeugschlosser/innen arbeiten in Carrosserie- und Fahrzeugbaubetrieben. Meist sind dies kleinere oder mittelgrosse Unternehmen, die Fahrzeuge für den gewerblichen Personen- und Fahrzeugschlosser/innen arbeiten in Carrosserie- und Fahrzeugbaubetrieben. Meist sind dies kleinere oder mittelgrosse Unternehmen, die Fahrzeuge für den gewerblichen Personen- und Gütertransport herstellen und reparieren.

Um einen Lehrbetrieb zu finden erfordert es Engagement von deiner Seite.

Wenn du die Lehre geschafft hast, kannst du dich noch weiterbilden.

Berufsprüfung (BP)

  • Fahrzeugschlosser/in mit eidg. Fachausweis
  • Schweissfachmann/-frau mit eidg. Fachausweis

Höhere Fachprüfung (HFP)

  • Carrosseriemeister/in, Fachrichtung Schlosser/in

Höhere Fachschule, z.B.:

  • Dipl. Techniker/in HF Metallbau

Fachhochschule, z.B.:

  • Bachelor of Science (FH) in Automobiltechnik (BFH, Biel) Ausland
  • Fachschule für Technik: staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Karrosserie- und Fahrzeugbautechnik, z.B. in Fulda, Hamburg oder Kaiserslautern, DE
  • Fachhochschule: Bachelor of Engineering (B.Eng.) in Fahrzeugtechnik, z.B. in Hamburg oder Ulm, DE Spezialisierung
  • als Schadenexperte/-expertin, Zusatzausbildung bei einer Versicherungsgesellschaft

Verwandte Berufe


Quelle: berufsberatung.ch