Gateway Keyvisual
Gateway Keyvisual

Detailhandelsfachmann/-frau EFZ Spielwaren

Beschreibung

Detailhandelsfachleute Spielwaren beraten die Kundschaft und verkaufen ein umfangreiches und vielseitiges Spielwarensortiment. Je nach Schwerpunkt sind sie in der Beratung oder der Warenbewirtschaftung tätig.

Detailhandelsfachleute Spielwaren mit Schwerpunkt Beratung arbeiten in Spielwarenfachgeschäften und in Fachabteilungen von Grossverteilern und Warenhäusern. Sie verkaufen eine umfangreiche und vielseitige Palette an Produkten wie Modelleisenbahnen, Experimentier- und Konstruktionsbaukästen, mechanische Spielzeuge, Lern-, Familien- und Erwachsenenspiele, Baby- und Kleinkindspielzeuge, Puppenzubehör, ferngesteuerte Autos, Spiel- und Lernsoftware, Bücher, Filme, Bastelsets usw.

Die Beratung in diesen verschiedenen Produktgruppen erfordert von Detailhandelsfachleuten Spielware fundiertes Fachwissen sowie gute Sortimentskenntnisse. Vielfach hat die Kundschaft ganz bestimmte pädagogische und ästhetische Vorstellungen vom Spielzeug. Im Verkaufsgespräch geben Detailhandelsfachleute Spielwaren Auskunft über die Herkunft und Beschaffenheit der einzelnen Artikel.

Detailhandelsfachleute Spielwaren zeigen der Kundschaft Spielsachen und erklären deren Handhabung, Funktionen und Qualitätsmerkmale. Sie wissen, wie sie die verschiedenen Waren im Verkaufsgeschäft attraktiv präsentieren, damit die Kundschaft zum Kauf angeregt wird. Sie bedienen die Kasse, wickeln die Bezahlung mit Bargeld oder Kreditkarte ab und packen die Ware ein. Bei Reklamationen bieten sie kundenorientierte Lösungen an.

Im Schwerpunkt Bewirtschaftung dreht sich für Detailhandelsfachleute Spielwaren alles um den Warenkreislauf. Sie arbeiten im Verkaufsgeschäft, im Büro und im Verkaufslager. Bei der Lieferfirma klären sie die Lieferbarkeit fehlender Artikel ab, bestellen die Waren, kontrollieren nach dem Wareneingang die Lieferliste und lagern alles ordnungsgemäss. Anhand von computergestützten Systemen können sie den Warenfluss im Betrieb erfassen und Preis-, Artikel- und Kundeninformationen auswerten. Diese Kennzahlen ermöglichen ihnen, den Vorgesetzten Vorschläge für eine marktgerechte und kundenorientierte Sortimentsgestaltung vorzulegen.

Anforderungen

  • Du hast die Schule auf oberster oder mittlerer Stufe mit guten Leistungen abgeschlossen
  • Verkauf und Beratung macht dir Freude
  • Du bist gerne in Kontakt mit verschiedenen Menschen
  • Du hast gute Umgangsformen
  • Du bist mündlich und schriftlich Sprachgewandt
  • Du hast eine gute Auffassungsgabe
  • Du bist ein Organisationstalent
  • Du hast ein Flair für Zahlen
  • Du sprichst auch Fremdsprachen
  • Dein Verhalten ist kundenorientiert
  • Administrative Tätigkeiten interessieren dich
  • Computerarbeit macht dir Freude
  • Das Zehnfingersystem beherrschst du

Ausbildung

Die dreijährige Ausbildung machst du in einem Verkaufsgeschäft. Im dritten Jahr wählst du einen der zwei Schwerpunkte Bewirtschaftung oder Beratung. Im Betrieb hast du folgende Bildungsschwerpunkte:

  • Betriebskenntnisse
  • Sortimentskenntnisse
  • Beratung
  • Bewirtschaftung

Zusätzlich bist du an 1.5 Tagen in der Berufsfachschule. Dort hast du folgende Fächer:

  • Deutsch
  • Fremdsprache
  • Wirtschaft
  • Gesellschaft
  • Detailhandelskenntnisse
  • Allgemeine Branchenkunde

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung die Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Nach bestandenem Qualifikationsverfahren am Ende der drei Jahre bist du Detailhandelsfachmann/-frau mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis.

Zukunft

Deine Arbeitszeiten richten sich nach den Öffnungszeiten deines Betriebs.

Nach Abschluss der beruflichen Grundbildung ist ein Branchenwechsel möglich. Ausserdem bestehen vielfältige Laufbahn- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Detailhandel oder im kaufmännischen Bereich.

Berufsprüfung (BP) mit eidg. Fachausweis, z.B.:

  • Detailhandelsspezialist/in
  • Einkaufsfachmann/-frau
  • Führungsfachmann/-frau
  • Marketingfachmann/-frau
  • Verkaufsfachmann/-frau Fachrichtung Innen- oder Aussendienst

Höhere Fachprüfung (HFP), z.B.:

  • Detailhandelsmanager/in mit eidg. Diplom
  • Einkaufsleiter/in mit eidg. Diplom
  • Dipl. Marketingleiter/in
  • Dipl. Verkaufsleiter/in
  • Dipl. Führungsexperte/-expertin

Höhere Fachschule, z.B.:

  • Dipl. Betriebswirtschafter/in HF
  • Dipl. Marketingmanager/in HF

Fachhochschule, z.B.:

  • Bachelor of Science (FH) in Betriebsökonomie

Verwandte Berufe


Quelle: berufsberatung.ch