Gateway Keyvisual
Gateway Keyvisual

Medientechnologe/-login EFZ

Beschreibung

Zeitungen, Zeitschriften, Bücher, Plakate, Werbeflyer und Informationsprospekte – gedruckte Informationen sind auch im Zeitalter elektronischer Medien aus dem Alltag der Menschen nicht wegzudenken. Medientechnologen und Medientechnologinnen sind in Gross-, Mittel- oder Kleinbetrieben tätig und stellen Druckerzeugnisse ab digitalen und analogen Daten oder Vorlagen in der gewünschten Auflage her. Sie planen die Druck- bzw. Reprografieprozesse, führen sie durch und sind dafür verantwortlich, dass Texte und Bilder, ob schwarz/weiss oder mehrfarbig, in einwandfreier Qualität gedruckt werden.

Medientechnologen und –technologinnen kennen die verschiedenen Arbeitsabläufe, die grundlegenden Zusammenhänge, die Bedeutung der Produkte und des Arbeitsumfeldes genauso wie die Produktionsbereiche, die Mess- und Kontrolltechniken. Druckverfahren sind Offsetdruck, Tiefdruck oder Digitaldruck. Medientechnologen und Medientechnologinnen richten die Anlagen ein, kontrollieren, überwachen die Produktion und berücksichtigen stets auch ökonomische und ökologische Rahmenbedingungen. Während der Lehre spezialisiert man sich auf eine von verschiedenen Fachrichtungen: Print, Siebdruck, Printmediatechnik.

Print: Medientechnologen und Medientechnologinnen der Fachrichtung Bogendruck haben sprichwörtlich den Bogen raus. Sie produzieren Werbedrucksachen wie Broschüren, Flyers, Plakate oder auch Verpackungen. Dazu drucken sie ein- und mehrfarbig auf verschiedenste Bogenmaterialien im Offsetverfahren (auch Bogenoffsetdruck genannt). Sie leiten einzelne Papierbögen nacheinander durch das Druck- und Farbwerk. Die Druckbögen können hierbei in der Länge und Breite variieren. Somit können auch sehr grosse oder winzig kleine Papierprodukte hergestellt und bedruckt werden. Weil sich die Maschinen genau auf die Bogengrösse ausrichten lassen, gibt es nur wenig Bogenverschnitt (Papierreste). Der Bogenoffsetdruck bietet hohe Druckqualität und ein breites Produktionsspektrum.

Siebdruck: Medientechnologen und Medientechnologinnen der Fachrichtung Siebdruck, auch Siebdrucker/innen genannt, sind auf das Bedrucken unterschiedlichster Materialien spezialisiert, sowohl flache (z.B. Folien oder Platten) als auch geformte (z.B. Flaschen oder Gerätegehäuse). Dazu werden je nach Material spezielle Druckfarben eingesetzt. Hauptsächlich werden Papiererzeugnisse, Kunststoffe, Textilien, Keramik, Metall, Holz und Glas bedruckt. Siebdrucker/innen drucken die Druckfarbe durch ein feinmaschiges Gewebe hindurch auf das zu bedruckende Material. An denjenigen Stellen des Gewebes, wo dem Druckbild entsprechend keine Farbe gedruckt werden soll, werden die Maschenöffnungen des Gewebes durch eine Schablone farbundurchlässig gemacht.

Printmediatechnik: Medientechnologen und Medientechnologinnen der Fachrichtung Reprografie reproduzieren Vorlagen, sie kopieren, scannen, drucken aus und plotten. Hierfür setzen sie Digitaldruck- und Plotgeräte ein und arbeiten am Computer (Desktop-Publishing). Neben der reinen Kopie bzw. dem Ausdruck von Dokumenten gehören zur gewerblichen Reprografie im gleichen Umfang die Weiter- und Endverarbeitung (Finishing). Diese Arbeiten umfassen bei kleinformatigen Dokumenten vorzugsweise das Schneiden, Heften, Lochen, Sortieren, Binden, Kaschieren und das Laminieren. Bei grossformatigen Dokumenten und bei formatfreien Abmessungen ist es oft notwendig, die Drucke zurechtzuschneiden und anschliessend zu falten. Auch die Beratung der Kundschaft von der Auftragserteilung bis zur Endfertigung gehört zu ihren Aufgaben.

Anforderungen

  • Du hast die Schule abgeschlossen, die oberste Schulstufe ist erwünscht
  • Ein Eignungstest ist nötig, Anmeldung über Viscom (Verband für visuelle Kommunikation)
  • Du bist praktisch veranlagt
  • Du hast ein technisches Verständnis und Interesse an Mechanik, Elektrotechnik, Physik und Chemie
  • Du hast einen Sinn für Farben und Formen
  • Du hast keine Allergien (Lösungsmittel und Farben)
  • Du hast keine Farbenblindheit oder gravierende Sehstörungen
  • Du bist stark
  • Du hast ein grosses Verantwortungsbewusstsein
  • Du arbeitest genau und zuverlässig
  • Du kannst dich gut konzentrieren
  • Du bist selbstständig
  • Du arbeitest gerne im Team

Je nach Fachrichtung sind einige Anforderungen stärker oder weniger stark gewichtet.

Ausbildung

Die Ausbildung in einer der vier Fachrichtungen dauert vier Jahre und wird in einem grafischen Betrieb absolviert. An ein bis zwei Tagen in der Woche besuchst du die Berufsfachschule. Diese Fächer wirst du dort belegen:

  • Grundlagen der Drucktechnologie
  • Materialien
  • Kundenkontakt
  • Produktionsplanung und –steuerung
  • Datenhandling
  • Formenherstellung
  • Drucken
  • Weiterverarbeitung

Zusätzlich besuchst du während der Lehre drei überbetriebliche Kurse zu den Themen Grundlagen, Formenherstellung, Datenhandling, Drucken, Drucken und Messtechnik.

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann zusätzlich die Berufsmaturität absolviert werden.

Nach vier Jahren Lehrzeit und bestandenem Qualifikationsverfahren bist du Medientechnologe/-login mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis.

Zukunft

Medientechnologen /-loginnen übernehmen verschiedene Aufgaben je nach Fachrichtung, Grösse und Einrichtung des Betriebs. Im Bereich Rollendruck müssen sie auch mit Schichtarbeitszeiten rechnen.

Es stehen diverse Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung:

Berufsprüfungen (BP)

  • Druckkaufmann/-frau
  • Spezialist/in für Printmedienverarbeitung
  • Betriebsfachmann/-frau Druck- und Verpackungstechnologie oder
  • in verwandten Bereichen z. B. Typografische/r Gestalter/in für visuelle Kommunikation, Techno-Polygraf/in

Höhere Fachprüfungen

  • Publikationsmanager/in mit eidg. Diplom (ED)
  • Geschäftsführer/in mit eidg. Diplom (ED

Fachhochschule

  • Bachelor of Science FH in Medieningenieurwesen

Höhere Fachschule

  • Dipl. Techniker/in HF Medien

Verwandte Berufe


Quelle: berufsberatung.ch