Gateway Keyvisual

Eine Arbeitswoche mit Janik

Mediamatiker bearbeitet ein Bild
Die einzelnen Tage in Janiks Arbeitswoche sind sehr unterschiedlich. Er geniesst die Abwechslung zwischen Schule, Büro und HomeOffice.

Hi, Willkommen zum neuen Blog. Wie du sicher schon weisst, bin ich neben der Arbeit im Betrieb auch im Homeoffice und in der Berufsschule. Heute stelle ich dir meinen Tagesablauf zu jedem Ort vor.

Berufsschule

Meine Woche beginnt mit dem Klingeln meines Weckers um 6:15 Uhr. Es ist Montag und mein erster Berufsschultag wartet auf mich. Ich frühstücke, packe meinen Rucksack und um 6:55 Uhr verlasse ich das Haus, damit ich den Bus um 7:00 Uhr erwische. Am Bahnhof steige ich in den Zug und fahre zu meiner Berufsschule. Um 8:30 Uhr beginnt meine erste Lektion. Am Mittag esse ich in unserer Schulmensa etwas und um 13:00 Uhr geht es dann bereits weiter mit dem Unterricht bis um 16:35 Uhr. Am Montag habe ich die Fächer Französisch, Englisch, ABU (Allgemeinbildung) und Sport. Nach der Schule gehe ich zum Bahnhof und fahre mit dem Zug und später mit dem Bus nach Hause. Zuhause esse ich zu Abend und erhole mich erst mal von dem Tag. Anschliessend mache ich noch Hausaufgaben oder Dinge, die ich sonst noch zu erledigen habe. So schnell geht’s und der erste Wochentag ist bereits vergangen. Der Dienstag läuft ganz ähnlich ab. Nur dass ich an diesem Tag die berufsspezifischen Fächer wie Betriebskommunikation, Projekt-management, ICT-Mittel, Multimedia, Gestaltung und Design habe.

Im Büro

Am Mittwoch beginnt für mich die richtige Arbeitswoche. Ich stehe am Morgen ebenfalls um 6:15 Uhr auf und gehe um 7:00 Uhr auf den Bus. Anschliessend fahre ich nach Zürich und verbringe den Morgen im Büro.

Jeden Morgen habe ich einen Call mit meinem Team, wo wir den Tag besprechen.

Jeden Morgen habe ich einen Call mit meinem Team, wo wir den Tag besprechen und zusammen anschauen, wer was zu erledigen hat. Über den Mittag hole ich mir bei einem Take Away etwas zu essen und esse es anschliessend im Aufenthaltsraum mit meinem Team zusammen. Am Nachmittag bin ich nochmals im Büro und um ca. 16:30 Uhr mache ich mich auf den Weg zum Zürich HB, um nach Hause zu fahren. Dort erhole ich mich wieder vom Tag, esse mit meiner Familie zu Abend und mache noch die Dinge, die neben der Arbeit erledigt werden müssen. Dieser Tag wiederholt sich ebenfalls am Freitag.

HomeOffice

Donnerstags bin ich jeweils im HomeOffice. Das klappt sehr gut, denn alles, was ich zum Arbeiten brauche, ist mein Laptop und den habe ich immer bei mir.

Ich geniesse es jeweils am Donnerstag länger zu schlafen und nicht reisen zu müssen.

Für mich ist es jeweils ein sehr entspannter Tag, wo ich auch mehr Zeit habe für meine Familie und Freunde. Es ist ein schöner Ausgleich zu den zwei langen und anstrengenden Tagen in Zürich.

Herbstferien

Jetzt arbeite ich noch eine Woche und danach bin ich zwei Wochen in den Ferien, genauer gesagt in zwei Lagern. Das erste Lager ist ein Musicalcamp. Während drei Tagen studieren wir intensiv ein Musical ein und haben an den nächsten vier Tagen jeweils ein Konzert. Ich freue mich bereits sehr darauf und lerne fleissig Lied- und Theatertexte auswendig. Für mein zweites Lager musste ich keine Ferien beziehen, denn gemäss Gesetz hat man das Recht auf 5 unbezahlte Ferientage, wenn man in einem Lager mithilft. Ich werde Gruppenleiter sein, bei der Technik mithelfen und das eine oder andere Spiel leiten. Ich freue mich sehr darauf, nur muss ich sehr gut planen, wie ich mich vorbereite, denn eigentlich sollte ich noch arbeiten und auf zwei Lager mich vorbereiten. Aber es geht eigentlich ganz gut.

Ich hoffe, du verbringst ebenfalls schöne Herbstferien.
Machs gut, du hörst von mir wieder im November.
Janik

| von

Zurück