Hobbys in der Freizeit

Kompass-auf-einem-Tisch
In der Freizeit befasst man sich gerne mit Themen, die man mag. Ein Hobby kann ein exzellenter Zeitvertreib sein und hilft manchmal auch dabei, neue Leute kennenzulernen. Cyrill erzählt von drei seiner Hobbys und wie er auf diese kam.

Hallo und willkommen zurück zu meinem Blog. Immer wieder bin ich erstaunt, wie schnell die Zeit vergeht. Es kommt mir so vor, als hätte ich meinen letzten Blog erst gestern geschrieben. In diesem Blog geht es um die Hobbys, welche ich in meiner Freizeit ausübe.

Ich liebe es, Musik zu machen

Eines meiner grössten Hobbys, das ich auch am aktivsten ausübe, ist Musik zu machen. Ich habe mittlerweile mehrere Möglichkeiten, mich dieser Leidenschaft zu widmen. Zum einen habe ich Zugang zum Bandraum meines Vaters, zum anderen habe ich zu Hause in meinem Zimmer ein E-Piano, eine akustische Westerngitarre sowie eine elektrische Gitarre mit Verstärker. Zu letzterer fehlt mir leider noch ein Kopfhöreradapter, damit ich in der nötigen Lautstärke üben kann.

Ich lerne schon seit ungefähr sechs Jahren Gitarre, Schlagzeug und Klavier. Als ich noch ein kleines Kind war, hat mich mein Vater manchmal mit in den Bandraum genommen, wo ich mich dann ein wenig austoben konnte. Allerdings hatte ich zu dieser Zeit noch nicht viel Ahnung vom Musikmachen und war auch noch nicht so motiviert, dies zu lernen. Als ich jedoch in die fünfte Klasse kam, konnte meine Mutter mich überzeugen, den Gitarrenunterricht an meiner Schule zu besuchen. Dadurch habe ich gemerkt, wie viel Freude mir das Musizieren bereitet. Seither habe ich mir eigentlich alles selbst beigebracht, mit ein wenig Unterstützung von meinen Musiklehrpersonen, da ich nie wirklich die Zeit oder das Geld für zusätzlichen Musikunterricht hatte.

Ein weiteres Hobby von mir, welches mich körperlich mehr fordert, ist Judo. Einer meiner Freunde, den ich in der Schule kennengelernt habe, fragte mich mehrere Male, ob ich nicht daran interessiert wäre, mit ihm ins Judo-Training zu gehen, welches er besuchte. In der sechsten Klasse entschied ich mich dann, es zumindest einmal auszuprobieren. Obwohl es zum Teil sehr anstrengend ist und ich manchmal auch an meine Grenzen komme, physisch und mental, macht es mir Spass. Nach dem Training bin ich dann immer froh, dass ich trotzdem auch etwas für meine Gesundheit mache.

Geschichte zu schreiben gefällt mir sehr

Ich schreibe auch sehr gerne Geschichten und freue mich jedes Mal, wenn im Deutsch- oder Englischunterricht das Schreiben von Geschichten zur Aufgabe steht. Ich weiss zwar nicht wirklich, woher diese Leidenschaft kommt, aber ich habe mit 13 Jahren bereits angefangen zu schreiben. Am allerliebsten schreibe ich fiktionale Fantasy-Geschichten, wobei ich auch eine Detektivgeschichte angefangen habe, da ich ebenso daran interessiert bin, mich in verschiedenen Genres zu versuchen. Jedoch fällt es mir am leichtesten, Geschichten der Kategorie «Fantasy» zu schreiben.

Ich sorge dafür, dass meine Geschichten möglichst strukturiert sind

Beim Schreiben geht es mir als erstes um den Verlauf der Geschichte. Was geschieht am Anfang? Wie entwickeln sich die Charaktere? Wie soll das Finale der Geschichte sein? Sobald ich mir eine grundlegende Idee zum Ablauf erstellt habe, liegt der nächste Fokus auf den Charakteren. Ich überlege mir, wie viele wichtige Personen vorkommen sollen und entscheide dann über ihre Eigenschaften. Sobald ich mir über diese Sachen im Klaren bin, gehe ich weiter mit der ausführlichen Gestaltung der Welt, falls es diese braucht.

Das war es allerdings auch schon wieder mit meinem Blog. Ich hoffe, dass er euch gefallen hat und sehe euch bei meinem nächsten Blog im November wieder. Bis dahin macht’s gut und bleibt gesund.

| von

Zurück

Zugehörig