Gateway Keyvisual
Gateway Keyvisual

Berufe von A-Z

MSc in Bewegungswissenschaften

Sportlehrer/in ETH

unterrichten, trainieren, planen, fördern, ermuntern, vorzeigen, anleiten, organisieren

Sportlehrer/in ETH

Beschreibung

An der ETH (Eidg. Technische Hochschule) studierte Sportlehrer und Sportlehrerinnen unterrichten hauptsächlich an Berufs- und Mittelschulen, Fachhochschulen und Hochschulen.

Sportlehrer und Sportlehrerinnen ETH sind ziemlich frei in der Unterrichtsgestaltung. Sie übernehmen damit grosse Eigenverantwortung. Ihr Ziel ist: im Unterricht für sportliche Aktivitäten zu begeistern und zu motivieren. Sie planen abwechslungsreiche und spannende Unterrichtsstunden.

Sportlehrer und Sportlehrerinnen ETH fördern die Trainierenden entsprechend ihren Fähigkeiten, erarbeiten Trainingsprogramme, animieren zu sportlichen Leistungen, leiten gezielt an. Sie organisieren auch Sportanlässe, wie Sportlager, Sporttage, Turniere.

Facts

Zutritt
Für das Studium ist eine gymnasiale Matura oder eine Lehrerausbildung notwendig.
Ausbildung
6 Semester Bachelorstudium und 3 Semester Masterstudium in Bewegungswissenschaften und Sport.

Abschluss: Master of Science ETH in Bewegungswissenschaften.

Ausserdem ist ein ca. 1-jähriges didaktisches Zusatzstudium zu absolvieren. Möglichkeiten sind:

1) Didaktik-Zertifikat in Bewegungswissenschaften, berechtigt zum Unterrichten z.B. an Fachhochschulen und Hochschulen.

2) Didaktik-Zertifikat Sport, berechtigt zum Unterrichten z.B. an Fachhochschulen.

3) MA SHE (Master of advanced studies in Secondary und Higher Education), berechtigt zum Unterrichten z.B. an Gymnasien.

TOP Anforderungen

Sportbegeisterung, Freude am Lehren, Einfühlungsvermögen, Offenheit, Zielstrebigkeit, Geduld, Humor und Fantasie sind wichtig, um die Schüler und Schülerinnen zu fördern.

Karrierewege

Doktorat in Bewegungswissenschaften und Sport (Weiterbildungsstudium ETH). Erwerb verschiedener Instruktoren-Brevets, Verbandstrainer/in für eine bestimmte Sportart, Diplomtrainer/in SOV. Zertifikat in Sportmanagement, Nachdiplomkurse zu verschiedensten Themen. Höhere Fachprüfung als Trainer/in Spitzensport. Zusatzstudium an einer Fachhochschule oder Universität.