Gateway Keyvisual
Gateway Keyvisual

Die Bewerbung mit dem Lebenslauf, Motivationsschreiben und dem Multicheck

Was muss wo hin? Und wie habe ich es erlebt?

Wenn man sich mit den Themen der Berufswahl auseinandersetzt, merkt man, wie wichtig Bewerbungen sind. Man lernt meistens schon früh in der Schule wie, warum und wohin man Bewerbungen schickt. In der Schule hat unser Lehrer uns einige Beispiele für einen richtigen Lebenslauf und das ansprechende Motivationsschreiben gezeigt.

Der Multicheck

Als ich mich am Informieren war, habe ich an vielen Orten gesehen, dass man einen Multicheck braucht, um sich zu bewerben.

Am Anfang habe ich den Geldbetrag für den Multicheck als zu hoch empfunden, aber im Nachhinein kann ich echt sagen, dass es sich gelohnt hat. Durch den grossen und langen Multicheck kann man sein Können unter Beweis stellen und die Auswertung dann bei der Bewerbung mitschicken. Der Multicheck an sich ist schon recht schwer, da er je nach Beruf etwa 3,5 Stunden geht und man nur 10 Minuten Pause hat. Es ist eine Herausforderung, sich 3,5 Stunden am Stück auf ganz unterschiedliche Fächer zu konzentrieren. Ebenfalls gab es Punkte wie bei Mathematik wo man einen online Rechner gebrauchen muss. Ich kannte das gar nicht von unserer Schule, da wir nur mit einem realen Taschenrechner rechnen und daher war das ein wenig schwerer als andere Sachen. Den Multicheck habe ich dann aber trotzdem mit «übertroffen» bestanden und war um so erleichterter als ich ihn bei den Bewerbungen mitschicken konnte.

Die Bewerbung gestalten

Bei meinem Lebenslauf und dem Motivationsschreiben habe ich gedacht, dass ich beides ganz authentisch möchte und da ich mich nicht als Grafiker, sondern Informatiker bewerbe, nicht noch irgendwelche Designs drauf müssen.

Ich finde, dass man aber je nach dem für welchen Beruf man sich bewirbt, auch die Bewerbung anpassen sollte.

In der Schule hatten wir dann Zeit die Bewerbung zu schreiben und zu verbessern. Wir mussten oft eine komplette Bewerbung an unseren Lehrer und unsere Lehrerin schicken und bekamen dann eine Note. Das habe ich als sehr hilfreich empfunden.

Ich habe mich sehr darauf geachtet, dass ich keine Rechtschreibfehler in meinem Lebenslauf oder dem Motivationsschreiben habe, denn so etwas kommt bei einer Firma definitiv nicht gut an.

Als dann meine Bewerbung fertig war und ich nur noch das Motivationsschreiben ändern musste, habe ich angefangen, die Bewerbungen zu schicken. Am Ende habe ich nur zwei Bewerbungen versendet, bis ich zu meiner Traumlehrstelle kam.

Wo habe ich die Bewerbungen eingesendet?

Die Bewerbung habe ich einfach auf der Website der BKW eingereicht, ich habe somit keine E-Mail geschrieben oder einen Brief per Post geschickt.

Ein paar Tage nach dem Abschicken der Bewerbung an die BKW habe ich ein Einladungsmail bekommen, in welchem stand, dass sie mich gerne kennenlernen würden bei einem Schnuppertag inklusive Vorstellungsgespräch.

Ich weiss noch genau, wie motiviert ich an diesem Tag war, weil ich mir dann weniger Sorgen gemacht habe, obwohl es noch nicht sicher war, ob ich die Lehrstelle überhaupt bei der BKW bekomme.

Meine Meinung

Ich finde, dass Bewerbungen etwas Sinnvolles sind. Auch wenn sie manchmal etwas Geduld brauchen um sie zu schreiben und dann noch das Layout zu perfektionieren, finde ich sie okay.

Bewerbungen sind da, dass die Firma die bewerbende Person besser kennen lernt, denn nur durch die Bewerbungen können die Unternehmen schon vorher erkennen wer zu ihrem gewünschten Profil passt und wer nicht.

An dieser Stelle hoffe ich, dass ich dir eventuell helfen konnte und du eine ansprechende Bewerbung hast. Den Multicheck empfehle ich dir auch unbedingt!

Nun wünsche ich dir viel Glück bei den ersten Bewerbungen.

Yanic

| von Yanic

Zurück