Gateway Keyvisual
Gateway Keyvisual

Detailhandelsfachmann/-frau EFZ – Elektrofach

beraten, abklären, bestellen, organisieren, überwachen, planen

Detailhandelsfachmann/-frau EFZ – Elektrofach

Beschreibung

Alles, was in Haushalten hilfreich ist und an die Steckdose muss, gehört in den Fachbereich der Detailhandelsfachmänner und der Detailhandelsfachfrauen – Elektrofach. Sie verkaufen zum Beispiel Geschirrspüler, Waschmaschinen, Kühlschränke, elektrische Küchen- und Kaffeemaschinen etc. und arbeiten in Verkaufsgeschäften und Fachabteilungen von Elektroinstallationsfirmen. Dort sind sie als Verkaufsprofis auch beratend tätig, denn Elektrogeräte müssen in ihrer Anwendung meistens erklärt werden.

Auch über Preis- und Qualitätsunterschiede oder technische Neuerungen möchten die Kunden und Kundinnen Auskunft erhalten. Damit ihr Sortiment sich auch optisch verkauft, sorgen sie für eine ansprechende Präsentation der Produktpalette.

Im Schwerpunkt Bewirtschaftung sind die Detailhandelsfachleute im Lager und Back-Office tätig, wo sie hauptsächlich mit Lieferfirmen zu tun haben. Sie bestellen die Waren, überwachen die Lieferpapiere, kontrollieren die Eingänge und lagern die Produkte fachgerecht und übersichtlich. Dabei bedienen sie sich modernster IT-Hilfsmittel.

Was und wozu?

  • Damit sich der Kunde den geeigneten Kühlschrank kaufen kann, berät ihn der Detailhandelsfachmann – Elektrowaren bezüglich der Geräte-Eigenschaften, den Marken- und Preisunterschieden. Ausserdem gibt er Auskunft zur Ausstattung und den Sicherheitsbestimmungen der verschiedenen Kühlschränke.
  • Damit es im Laden nicht zu Verkaufsengpässen kommt, gibt die Detailhandelsfachfrau – Elektrowaren Bestellungen auf, prüft die Lieferliste und räumt die neuen Produkte in die Regale ein.
  • Damit die Kundschaft im Laden einen guten Überblick über die verschiedenen Produkte hat, ordnet sie der Detailhandelsfachmann – Elektrowaren übersichtlich und attraktiv an.
  • Damit die Waren zu korrekten Preis über die Theke gehen, scannt die Detailhandelsfachfrau – Elektrowaren die Einkäufe ein und kassiert von den Kundinnen und Kunden den Kaufpreis.

Facts

Zutritt
Abgeschlossene Volksschule, mittlere oder oberste Stufe.
Ausbildung
3 Jahre berufliche Grundbildung mit Schwerpunkt Beratung oder Bewirtschaftung. 1 Tag bis 1½ Tage pro Woche Berufsfachschulunterricht sowie überbetriebliche Kurse ergänzen die praktische Ausbildung. Wer sehr gute schulische Leistungen erbringt, kann während der Ausbildung die Berufsmaturitätsschule besuchen. Detailhandelsassistent/in EBA – Elektrofach: 2-jährige, verkürzte Grundbildung für eher praxisorientierte Jugendliche. Abschluss: Eidg. Berufsattest.
Sonnenseite
Detailhandelsfachleute – Elektrofach können einen massgeblichen Beitrag zur Rettung des Klimas leisten, z.B. indem sie kostenlos Energiekosten-Erfassungsgeräte verleihen, sich zu Impulsberatungen zur Energieeffizienz von Elektrogeräten verpflichten und über die fachgerechte Entsorgung der Elektrogeräte aufklären.
Schattenseite
Die Arbeitszeiten richten sich in der Regel nach den Öffnungszeiten. Manchmal geht es im Geschäft rund. Dann müssen die Fachleute auch unter Zeitdruck einen kühlen Kopf behalten und trotz Stress zuvorkommend und freundlich bleiben.
Berufsalltag
Detailhandelsfachleute – Elektrofach arbeiten in Verkaufsgeschäften von Elektroinstallationsfirmen und Elektrizitätsunternehmen, in Fachmärkten sowie in Elektrofachabteilungen von Grossverteilern. Sie sind entweder im Verkauf oder in der Bewirtschaftung tätig, wo sie sich primär um die Warenlager kümmern.

TOP 10 Anforderungen

Je nach Branche werden spezifische Anforderungen gestellt. Hier: Interesse an Elektro-Produkten, technischen Geräten und Neuerungen, technisches Verständnis, Freude am Umgang mit Computern, Zahlenflair.

unverzichtbar
sehr wichtig
unverzichtbar
sehr wichtig
wichtig
wichtig
unverzichtbar
wichtig
unverzichtbar
sehr wichtig

Karrierewege

Verschiedene Weiterbildungsangebote, z.B. von Bildung Detailhandel Schweiz. Aufstieg: Erste/r Detailhandelsfachmann/-frau, Filialleiter/in, Einkäufer/in, Verkaufstrainer/in, Geschäftsleiter/in, eigenes Geschäft.

Betriebsökonom/in FH (Bachelor)

Betriebswirtschafter/in HF, Marketingmanager/in HF (eidg. Diplom)

Detailhandelsmanager/in HFP, Marketingleiter/in HFP, Verkaufsleiter/in HFP, Einkaufsleiter/in HFP (eidg. Diplom)

Detailhandelsspezialist/in BP, Verkaufsfachmann/-frau BP, Marketingfachmann/-frau BP, Einkaufsfachmann/-frau BP (eidg. Fachausweis)

Detailhandelsfachmann/-frau EFZ – Elektrofach

Detailhandelsassistent/in EBA oder abgeschlossene Volksschule