Gateway Keyvisual
Gateway Keyvisual

Florist/in EBA

arrangieren, binden, dekorieren, beraten, verkaufen, verpacken

Florist/in EBA

Beschreibung

Floristen und Floristinnen EBA übernehmen im Blumenfachgeschäft verschiedene Aufgaben. Dazu zählen insbesondere das Pflegen, Behandeln und Verarbeiten der Schnittblumen und Pflanzen aber auch das Bedienen der Kundschaft bei einfacheren Einkäufen. Sie arbeiten meist im Stehen und benutzen Arbeitsgeräte wie Messer, Scheren und Zangen.

Die Berufsleute binden Blumensträussen und machen Gefässfüllungen für den alltäglichen Gebrauch. Oder sie fertigen ihre kleinen Kunstwerke speziell für spezifische Anlässe und Feiertage: sie binden z.B. Brautsträusse oder verzieren die Hochzeitstafel mit festlichem Blumenschmuck. Sie fertigen Trauerkränze an und dekorieren Kirchen. In den Tagen vor Ostern, dem Valentins- oder Muttertag wie auch in der Adventszeit herrscht besonders reger Betrieb. Bestellen die Kundinnen und Kunden individuellen Blumenschmuck, helfen die Floristen und Floristinnen EBA mit, diese Bestellungen nach den Wünschen der Kundschaft auszuführen.

Damit im Blumengeschäft stets Sauberkeit und Ordnung herrschen, müssen die Berufsleute regelmässig die Vasen und Regale reinigen, Schnittabfälle entfernen und den Boden wischen. Sie schneiden die Stile der Blumen frisch an, giessen die Pflanzen und zupfen welke Blätter ab. Manchmal müssen die Floristen und Floristinnen EBA schwere Gegenstände wie Blumentöpfe, Kisten oder Wassereimer tragen.

Was und wozu?

  • Damit Bouquets und Sträusse gebunden werden können, braucht es Vorarbeit. Die Floristin EBA putzt die vom Grossverteiler oder der Gärtnerei gekauften Blumen und entfernt welke Pflanzenteile sorgfältig.
  • Damit sich die Kundschaft an hübschem Blumenschmuck erfreuen kann, bindet der Florist EBA ansprechende Sträusse und Gestecke und richtet adrett Topfpflanzen her.
  • Damit die Blumen stets genug Wasser haben, befüllt die Floristin EBA tagtäglich aufs Neue die Wassereimer und grossen Standvasen.
  • Damit er bei der Suche nach bestimmten Pflanzen nicht mit Trivialnamen an Grenzen stösst, die zum Teil unspezifisch sind und sich meist regional erheblich unterscheiden, lernt der Florist EBA sämtliche Blumen- und Pflanzennamen müssen auch mit ihrer lateinischen Bezeichnung.

Facts

Zutritt
Abgeschlossene Volksschule.
Ausbildung
2 Jahre berufliche Grundbildung in einem Blumenfachgeschäft. Abschluss: eidg. Berufsattest. Wer gute Leistungen bringt, kann anschliessend ins zweite Lehrjahr der Grundbildung Florist/in EFZ einsteigen. Die Tätigkeiten sind ähnlich; der Beruf ist jedoch anspruchsvoller und der Schulstoff schwieriger. Zudem ist die Verantwortung grösser.
Sonnenseite
Florist/in EBA ist ein naturverbundener Ausbildungsberuf, der sich durch grosse Abwechslung auszeichnet. Dabei steht stets die Anfertigung floristischer Werkstücke im Mittelpunkt. Die Erfolgserlebnisse, wenn ein Strauss besonders gut gelungen ist oder ein Gesteck die Begeisterung des Kunden weckt, sind tragen massgeblich zur Freude an der Arbeit bei.
Schattenseite
Als Florist oder Floristin macht man sich im wahrsten Sinn die Hände schmutzig: mit Erde, Harz, Blütenstaub. Nicht immer geht der Traumjob mit den Ladenöffnungszeiten konform, gerade vor Feiertagen ist Mehrarbeit zu leisten. Dann geht es besonders hektisch zu und her. Meist wird in kühlen und feuchten Räumen gearbeitet und es müssen ab und zu schwere Gegenstände angehoben werden, was eine gute körperliche Konstitution erfordert.
Berufsalltag
Floristen und Floristinnen EBA arbeiten als Angestellte in Blumenfachgeschäften, in Gartencentern oder bei Grossverteilern. Sie machen ihr Hobby zum Beruf: die Liebe zu Pflanzen, speziell zu Blumen und die Lust am kreativen Schaffen. Aber bei all der Schönheit, die diesen Beruf umgibt, er ist auch hart: man wird schmutzig und nass, und Stress gehört immer wieder zum Arbeitsalltag.

TOP 10 Anforderungen

wichtig
wichtig
sehr wichtig
sehr wichtig
sehr wichtig
wichtig

Karrierewege

Weiterbildungsangebote des Schweizerischen Floristenverbandes, von Berufsfachschulen und privaten Anbietern. Aufstieg: Erste/r Florist/in, Filialleiter/in, Geschäftsführer/in, Geschäftsinhaber/in.

Umweltingenieur/in FH, Agronom/in FH, Landschaftsarchitekt/in FH (Bachelor)

Techniker/in HF Bauführung – Garten- und Landschaftsbau

Meisterflorist/in HFP (eidg. Diplom)

Florist/in BP (eidg. Fachausweis)

Gärtner/in EFZ (verkürzte Zusatzlehre)

Florist/in EFZ (Einstieg ins 2. Lehrjahr)

Florist/in EBA

Abgeschlossene Volksschule