Gateway Keyvisual
Gateway Keyvisual

Berufe von A-Z

Industriekeramiker/in EFZ

mischen, einrichten, formen, brennen, bearbeiten, steuern, prüfen

Industriekeramiker/in EFZ
Komplettes Berufsporträt herunterladen

Beschreibung

Wo gebaut und renoviert wird, braucht es Grundmaterialien wie Backsteine für das Mauerwerk, Ziegel für das Dach sowie Sanitär- und Baukeramik. In der Umwelttechnik sind Russpartikelfilter und Katalysatoren sehr verbreitet. Zum mechanischen Bearbeiten von Metallteilen werden Hartmetalle eingesetzt.

Industriekeramiker und Industriekeramikerinnen beschäftigen sich mit der industriellen Fertigung von keramischen, baukeramischen und technischen Produkten und stellen Hartmetallprodukte her.

Dabei geht es um keramische Prozesse wie das Gewinnen, Aufbereiten und Verarbeiten von Rohstoffen. Wichtig sind dabei das Interesse und Verständnis für die Entwicklung der Keramik sowie das technische Wissen, um die Anlagen instand zu halten.

Industriekeramikerinnen und Industriekeramiker spezialisieren sich in den Schwerpunkten Grobkeramik, Feinkeramik, Baukeramik, technische Keramik, Hartmetallproduktion und Modellbau. Sie stellen wichtige Produkte für die Steigerung unserer Lebensqualität her. Mit der immer grösseren Bedeutung des Klimaschutzes, dem Einsatz von ökologischen Bauprodukten und der Optimierung der Bearbeitungstechniken sind Industriekeramiker mehr und mehr gesuchte Fachkräfte.

Was und wozu?

  • Damit der Industriekeramiker die Rohmaterialien gezielt einsetzen kann, verfügt er über vertiefte naturwissenschaftliche Kenntnisse zu den verschiedenen Stoffen.
  • Damit die Qualität der Produkte stets gewährleistet ist, bereitet die Indust riekeramikerin die Rohmaterialien gemäss den Produktionsvorgaben vor.
  • Damit die Produkte in Serie gefertigt werden können, richtet der Industriekeramiker die Produktionsanlage ein; er montiert beispielsweise die benötigten Werkzeuge und stellt die Rohprodukte bereit.
  • Damit die Produkte sicher die geforderte Qualität aufweisen, prüft die Industriekeramikerin stichprobenartig Zwischen- und Endprodukte einer Serie mit Kontrollinstrumenten und Steuergeräten.
  • Damit Produktionsfehler möglichst verhindert werden, kontrolliert und wartet der Industriekeramiker Anlagen und Geräte regelmässig.
  • Damit die Produktionsanlagen möglichst ausgelastet sind, plant die Industriekeramikerin aufgrund der Aufträge deren Einsatz und versucht auch, Produktionsprozesse möglichst zu optimieren.

Facts

Zutritt
Abgeschlossene Volksschule, mittlere oder oberste Stufe.
Ausbildung
3 Jahre berufliche Grundbildung. 1 Tag pro Woche Berufsfachschule.
Sonnenseite
Industriekeramiker und Industriekeramikerinnen stellen wichtige Produkte zur Steigerung unserer Lebensqualität her. Sie sind gesuchte Fachkräfte; ihr breites Grundwissen können sie vielseitig einsetzen.
Schattenseite
In der Schweiz gibt es nicht be sonders viele Unternehmen, in denen Industriekeramiker ausgebildet werden. Ein Stellenwechsel zieht meist auch einen Wohnortswechsel nach sich.
Berufsalltag
Industriekeramiker/in ist kein ausserordentlich kreativer Keramik-Beruf, denn alle Produkte, die herstellt werden, sind Massenprodukte. Sie werden in grossen Stückzahlen produziert, was bedeutet, dass oft ähnliche Handgriffe mehrmals hintereinander gemacht werden müssen. Befriedigung bietet den Berufsleuten das Bedienen modernster Maschinen wie Pressen, Giess- oder Zerspannungsmaschinen und das Einsetzen präziser Handarbeit.

TOP 10 Anforderungen

Ebenfalls wichtig ist: Interesse und Verständnis für die Entwicklung der Keramik.

wichtig
sehr wichtig
unverzichtbar
sehr wichtig
sehr wichtig
unverzichtbar
wichtig
wichtig
unverzichtbar
unverzichtbar

Karrierewege

Weiterbildungsangebote von Fach- und Berufsfachschulen. Industriekeramiker und Industriekeramikerinnen haben nach Abschluss der Grundausbildung die Möglichkeit, in vielen industriellen Bereichen zu arbeiten, unter anderem im Bereich Materialwissenschaft, Produktionstechnik oder Prüfverfahren. Aufstieg: Geschäftsführer/in, Betriebsleiter/in, Unternehmer/in, Geschäftsinhaber/in.

Ingenieur/in FH – Werkstofftechnik (Bachelor); Industriemeister/in Keramik, Techniker/in Keramiktechnik (Weiterbildungen in Deutschland)

Instandhaltungsleiter/in HFP (eidg. Diplom)

Instandhaltungsfachmann/-frau BP (eidg. Fachausweis)

Industriekeramiker/in EFZ

Abgeschlossene Volksschule

Komplettes Berufsporträt herunterladen