Eidg. Fachausweis

Sprengfachmann/-frau BP

sprengen, planen, sichern, absperren, aufräumen

Sprengfachmann/-frau BP © https://vimeo.com/85646632
Komplettes Berufsporträt herunterladen

Was macht ein/e Sprengfachmann/-frau BP?

Sprengfachleute leiten Sprengarbeiten in Hoch- und Tiefbau, Untertagebau und Steinbrüchen. Ihre Aufgabe umfasst die Planung und Durchführung der Sprengung sowie das Überwachen aller Sicherheitsmassnahmen.

Bei Aushubarbeiten für Baustellen, Sprengungen unter Wasser oder in heissen Massen, Lawinensprengungen, Grossbohrloch- oder Metallsprengungen werden Sprengfachmänner und Sprengfachfrauen beigezogen. Ihr Fachwissen ist vor allem dann gefragt, wenn die Sprengungen in bebautem Gebiet oder unter erschwerten Bedingungen durchgeführt werden müssen. Für eine sichere Durchführung vermessen und stecken sie die Bruchwände und Aushübe mit den neusten Messgeräten.

Die Sprengfachleute sprengen auch Fels und machen einen Felsausbruch bei grösseren Bauvorhaben sowie bei der Steingewinnung. Unter der Erde sprengen die Sprengfachleute Fels, räumen das Material weg und sichern dann die ausgehobenen Kavernen mit Stahlträgern und Ankern.

Was und wozu?

  • Damit Naturgefahren gesichert werden und die Wanderer nicht von sich lösenden Felsbrocken verschüttet werden, sprengt der Sprengfachmann instabile Felspartien.
  • Damit bei der Sprengung kein Unfall passiert, sichert die Sprengfachfrau die Sprengstelle, macht einen genauen Sprengplan mit Sprengmittel- und Materialbedarf, plant den Personal- und Maschineneinsatz und den Sprengstofftransport.
  • Damit nicht plötzlich mehr Material als geplant heraus gesprengt wird, leitet der Sprengfachmann die Bohrarbeiten, überwacht das Laden der Bohrlöcher mit Sprengstoff und Zündern und führt während der Sprengung Erschütterungsmessungen durch.
  • Damit Felsbrocken als Rohmaterial gewonnen werden können, sprengt sie die Sprengfachfrau im Steinbruch im Rahmen einer Grossbohrlochsprengung.

Facts

Zutritt
Bei Prüfungsantritt:

Abgeschlossene Berufsausbildung EFZ oder gleichwertiger Abschluss und Sprengausweis der Kategorie C mit Eintrag der abgelegten Zusatzprüfungen.

Diese umfassen folgende Kompetenzbereiche: Bauwerksprengungen, Grossbohrlochsprengungen, Sprengen unter Wasser, Vernichten von Sprengmitteln, Metallsprengen.

Dazu 4 Jahre Berufspraxis im Sprenggewerbe (Bauhauptgewerbe) oder 6 Jahre Berufspraxis bei anderer beruflicher Vorbildung.
Ausbildung
2–3 Semester berufsbegleitende Vorbereitungskurse.

Hinweis: Die Kurskosten werden teilweise vom Bund übernommen. Absolventen/-innen einer Berufsprüfung können beim Bund einen Subventionsantrag stellen, womit 50% des Kursgeldes (höchstens 9'500.–) sowie zusätzlich 4'000.– (sofern Mitgliedsfirma) aus dem Weiterbildungsfonds zurückerstattet werden.
Sonnenseite
Sprengfachleute sind Experten und Expertinnen der Sprengtechnik. Mit ihrer Arbeit leisten Sprengfachleute einen wichtigen Beitrag zur Sicherung vor Naturgefahren.
Schattenseite
Natürlich ist der Umgang mit Sprengstoffen nicht ungefährlich. Doch wer sämtliche Regeln einhält, ist auf der sicheren Seite.
Gut zu wissen
Sprengfachleute arbeiten in Sprengunternehmen, Hoch- und Tiefbauunternehmen, Steinbruchbetrieben u.ä. Sie gehören in der Regel zum mittleren Kader und führen neben dem Sprengen oft noch andere Tätigkeiten aus. Die Berufsprüfung ist nicht Voraussetzung für die Durchführung von Sprengarbeiten gemäss Sprengstoffgesetzgebung. Sie baut vielmehr auf die dort geregelten Sprengberechtigungen auf und ermöglicht eine umfassende Weiterbildung auf dem Gebiet der Sprengtechnik.

TOP 10 Anforderungen

sehr wichtig
sehr wichtig
unverzichtbar
unverzichtbar
wichtig
wichtig
sehr wichtig
wichtig
unverzichtbar
unverzichtbar

Karrierewege als Sprengfachmann/-frau BP

Weiterbildungskurse des Sprengverbandes Schweiz (SVS) oder des Schweizerischen Baumeisterverbandes.

Bauingenieur/in FH (Bachelor)

Techniker/in HF Bauführung (eidg. Diplom)

Baumeister/in HFP (eidg. Diplom)

Grundbau-Polier/in BP (eidg. Fachausweis)

Sprengfachmann/-frau BP

Beruliche Grundbildung (EFZ) oder gleichwertiger Abschluss (siehe Zutritt)

Komplettes Berufsporträt herunterladen