Gateway Keyvisual
Gateway Keyvisual

Berufe von A-Z

Fachmann/-frau Betreuung EFZ

betreuen, motivieren, beraten, begleiten, unterstützen, beschäftigen

Fachmann/-frau Betreuung EFZ
Komplettes Berufsporträt herunterladen

Beschreibung

Mit zunehmender Alterung der Gesellschaft gewinnt die Sorge um andere an Bedeutung. Fachmänner und Fachfrauen Betreuung übernehmen diese wertvolle Arbeit und begleiten Menschen aller Altersstufen mit oder ohne körperliche, seelische, soziale oder geistige Beeinträchtigung im Alltag und in der Freizeit. Sie unterstützen und fördern sie entsprechend ihrer Lebensphase, ihren individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten.

Fachleute Betreuung helfen in verschiedenen Alltagssituationen wie beim An- und Ausziehen, Waschen, Zähneputzen, Essen und Trinken sowie bei Hausarbeiten. Stets sind sie offen für die Anliegen und Sorgen der anvertrauten Menschen. Dabei achten die Fachleute Betreuung darauf, dass diese ihre Selbständigkeit entwickeln oder erhalten können. Ihre Unterstützung gilt sowohl Einzelpersonen als auch Menschen in Gruppen. Die Arbeitszeiten können unregelmässig und mit Nacht- und Wochenendeinsätzen verbunden sein. Während der Lehre spezialisiert man sich auf eine von verschiedenen Fachrichtungen: Kinder, Menschen mit Beeinträchtigung, Menschen im Alter, Generalistische Ausbildung.

Fachrichtungen

Fachmänner und Fachfrauen Betreuung der Fachrichtung Generalistische Ausbildung spezialisieren sich nicht auf eine spezifische Fachrichtung. Sie absolvieren ihre Ausbildung stattdessen in verschiedenen Betrieben, welche die Betreuung von Behinderten, Betagten und Kindern anbieten. Diese Fachrichtung wird nur in der Westschweiz angeboten.
Fachmänner und Fachfrauen Betreuung der Fachrichtung Kinder betreuen Kinder vom Säuglings- bis zum Jugendalter. Sie arbeiten in Krippen, im Hort, in Jugendtreffs, Kindertagesstätten, Heimen oder Grossfamilien. Sie begleiten, fördern und regen zu kreativen Tätigkeiten und aktiver Freizeitgestaltung an. Dabei steht die ganzheitliche Entwicklung der Kinder im Vordergrund. Die Fachleute für Kinderbetreuung gestalten den Alltag der Kinder alters- und situationsgerecht mit geleiteten Abschnitten und freiem Spiel, Einzel- und Gruppenaktivitäten. So ermöglichen sie ihnen vielfältige Lernerfahrungen, individuelle Entfaltung, aber auch, sich in einer Gruppe zurechtzufinden. Die Berufsleute haben auch mit den Eltern der Kinder, ihrem Team, Beratungsstellen oder mit Behörden zu tun.
Fachmänner und Fachfrauen Betreuung der Fachrichtung Menschen im Alter arbeiten in stationären und ambulanten Unterstützungseinrichtungen für Menschen im Alter. Das können Alters- oder Pflegeheime sein, Krankenheime oder Alterswohngruppe. Sie unterstützen die Betagten im Alltag, z. B. bei der Körperpflege oder der Bewegungsfähigkeit. Sie gestalten Einzel- und Gruppentätigkeiten (z. B. Spiele machen, spazieren) mit dem Ziel, die Selbständigkeit und das Wohlbefinden der alten Menschen zu erhalten. Bei ihrer Arbeit werden die Fachleute für Betagtenbetreuung mit herausfordernden Situationen wie Krankheit und Tod der Betreuten konfrontiert und lernen, sich abzugrenzen und professionell damit umzugehen.
Fachmänner und Fachfrauen Betreuung der Fachrichtung Menschen mit Beeinträchtigung arbeiten in Institutionen für Menschen mit Behinderungen. Das können Wohnheime sein, Wohngruppen, Grossfamilien, Behindertenwerkstätten oder heilpädagogische Schulen. Sie begleiten und betreuen beeinträchtigte Menschen in Alltag und Freizeit, in den Aufgabenfeldern Wohnen und Beschäftigung. Dabei kann es sich sowohl um geistige, psychische wie auch um körperliche Beeinträchtigungen handeln. Sie unterstützen die behinderten Menschen dabei, ihr Leben so selbständig als möglich zu führen, wenn diese aufgrund einer Beeinträchtigung nicht in der Lage sind, ihren Alltag selbst zu bewältigen.

Was und wozu?

  • Damit ältere Menschen ihr Leben in Würde beschliessen können, sorgt die Fachperson Betreuung durch verschiedene Hilfeleistungen täglich für ihr Wohlbefinden.
  • Damit die Kinder ihre Umwelt immer besser kennenlernen und Neues erleben, unternimmt die Fachperson Betreuung Ausflüge mit ihnen.
  • Damit die Fachperson Betreuung erfährt, warum sich ein Kind von der Gruppe absondert, spricht sie mit ihm. Das braucht viel Einfühlungsvermögen.
  • Damit Menschen, die gesundheitlich eingeschränkt sind, trotzdem in ihrer vertrauten Umgebung leben können, unterstützt sie die Fachperson Betreuung in ihrem Zuhause.
  • Damit die älteren Menschen im Heim Abwechslung haben, engagiert sich die Fachperson Betreuung für verschiedene Anlässe.
  • Damit die Betreuung rundum möglichst optimal ist, tauscht die Fachperson Betreuung im Team Kenntnisse aus und führt auch Gespräche mit den Angehörigen.

Facts

Zutritt
Abgeschlossene Volksschule, mittlere oder höhere Stufe. Eine Schnupperlehre wird oft vorausgesetzt. Eignungsabklärung durch den Lehrbetrieb.
Ausbildung
3 Jahre berufliche Grundbildung in einer der vier Fachrichtungen Kinder, Menschen mit Beeinträchtigung, Menschen im Alter, Generalistische Ausbildung.

Assistent/in Gesundheit und Soziales EBA: 2-jährige Grundbildung mit Attest.

Eine Einzelbeschreibung ist auf www.gateway.one/berufskunde zu finden.
Sonnenseite
Fachpersonen Betreuung begegnen Menschen, zu denen sie eine Beziehung aufbauen können. Ihre tägliche Unterstützung wird geschätzt, der Erfolg der eigenen Arbeit ist oft unmittelbar erlebbar.
Schattenseite
Je nach Fachrichtung ist die Arbeitszeit unregelmässig, denn Befindlichkeit und Umstände der zu betreuenden Personen bestimmen den Arbeitseinsatz. Menschen, die Unterstützung brauchen, sind manchmal auch verzweifelt und schwierig.
Berufsalltag
Oft wird von den ausbildenden Institutionen das Absolvieren von Praktika vor der beruflichen Grundbildung verlangt. Das Absolvieren dieser Praktika ist allerdings im Berufsbildungsgesetz nicht vorgesehen. Es handelt sich um einen sehr beliebten Beruf. Vor allem in der Fachrichtung Kinderbetreuung ist die Nachfrage grösser als das Lehrstellenangebot.

TOP 10 Anforderungen

Ebenfalls wichtig ist: Freude an Menschen, Einfühlungsvermögen.

wichtig
unverzichtbar
sehr wichtig
wichtig
sehr wichtig
unverzichtbar
wichtig
unverzichtbar
sehr wichtig
unverzichtbar

Karrierewege

Weiterbildungsangebote von Fachverbänden, Fach- und Hochschulen. Aufstieg: Teamleiter/in, Abteilungsleiter/in, Leiter/in einer Institution.

Sozialpädagoge/-in FH, Sozialarbeiter/in FH, Soziokulturelle/r Animator/in FH, Psychologe/-in FH/UH (Bachelor)

Kindererzieher/in HF, Sozialpädagoge/-in HF, Aktivierungsfachmann/-frau HF, Gemeindeanimator/in HF, Sozialpädagogische/r Werkstattleiter/in HF (eidg. Diplom)

Arbeitsagoge/-in HFP, Institutionsleiter/in im sozialen und sozialmedizinischen Bereich HFP, Blindenführhundeinstruktor/in HFP, Spezialist/in für die Rehabilitation von sehbehinderten und blinden Menschen HFP (eidg. Diplom)

Fachmann/-frau Langzeitpflege und -betreuung BP, Teamleiter/in in sozialen und sozialmedizinischen Institutionen BP, Migrationsfachmann/-frau, Sozialbegleiter/in BP (eidg. Fachausweis)

Leiter/in Kindertagesstätte (Zusatzausbildung)

Fachmann/-frau Betreuung EFZ

Assistent/in Gesundheit und Soziales EBA oder abgeschlossene Volksschule

Komplettes Berufsporträt herunterladen