Spezialisierung

Fluginstruktor/in

fliegen, planen, fördern, ermuntern, vorzeigen, anleiten, organisieren

Fluginstruktor/in

Beschreibung

Fluginstruktoren und Fluginstruktorinnen bilden Personen ab 17 Jahren zu Privat- und gelegentlich auch zu Berufspiloten und -pilotinnen aus. Zusätzlich wählen sie die Kandidaten für Militärpiloten und -pilotinnen der fliegerischen Vorschulung des Aero-Clubs aus. Sie erteilen theoretischen und fliegerischen Unterricht, überwachen vom Boden aus, beraten und informieren. Der Arbeitsplatz von Fluginstruktoren und Fluginstruktorinnen ist vornehmlich das Cockpit. Hauptberuflich tätige Berufsleute übernehmen weitere Aufgaben am Boden, zum Beispiel in der Administration oder Vorbereitung. In der Regel arbeiten sie für gewerbliche Flugschulen und gelegentlich auch für die Armee.

Was und wozu?

  • Damit der Fluginstruktor seinen Flugschülerinnen und Flugschülern verschiedene Flugmanöver besser veranschaulichen und erklären kann, nutzt er Videomaterial und Simulatoren.
  • Damit angehende Piloten und Pilotinnen die physikalischen Gesetze in der Luft besser verstehen, unterrichtet sie die Fluginstruktorin u.a. in Aerodynamik, Meteorologie und Materialkunde.
  • Damit die Flugschülerinnen die Grundlagen des Fliegens erlernen, trainiert der Fluginstruktor das Steigen, Sinken und Kurven fliegen sowie das Start- und Landemanöver.
  • Damit sich die Flugschulabsolventen später in der Luft richtig verhalten und zurechtfinden, lehrt sie die Fluginstruktorin alles über Navigation, Radiotelefonie (Voice) und Flugrecht.

Facts

Zutritt
a) Mindestens 21 Jahre alt

b) abgeschlossene Privatflugzeug- und Helikopterausbildung

c) Berechtigungen für Kunstflug und Bordradiotelefonie

d) mind. 200 Flugstunden, davon 100 als verantwortliche/r Pilot/in

e) Empfehlung durch Fluginstruktor/in

f) Anmeldung via Motorflugschule

g) Eignungsprüfung (2 Tage).
Ausbildung
5 Tage pädagogisches Seminar, die Ausbildung erfolgt im Fluglehrerkurs von 5 Wochen Dauer, durchgeführt vom Bundesamt für Zivilluftfahrt.

Ausbildung zum/zur Fluginstruktor/-Anwärter/in (unter Aufsicht eines/einer Fluginstruktor/in I); Ausweis der Kategorie I:

a) 500 Flugstunden als Fluginstruktor/in oder

b) 900 eigene Flugstunden plus 250 Flugstunden als Fluglehrer/in.

Der Ausweis für Fluginstruktoren/-innen wird vom Bundesamt für Zivilluftfahrt ausgestellt.
Sonnenseite
Fluginstruktoren und Fluginstruktorinnen teilen ihre Begeisterung fürs Fliegen mit den angehenden Piloten, die sie unterrichten. Diese auf dem Weg zur bestandenen Prüfung zu begleiten, ist auch ein kleiner persönlicher Erfolg.
Schattenseite
Fehleinschätzungen sind in diesem Beruf tabu. Sobald es darum geht, Flugmanöver in der Luft und damit praktisch umzusetzen, darf man sich als Fluginstruktor oder-instruktorin keinerlei Fehler erlauben.
Berufsalltag
Als Fluginstruktor oder Fluginstruktorin hat man im Zusammenhang mit der Flugschule oder des Flughafens auch administrative Aufgaben zu erledigen, ist aber dennoch nicht voll ausgelastet. Daher arbeiten die Lehrpersonen meist selber als Berufspiloten oder -pilotinnen oder zumindest in der Fliegerei. In jedem Fall müssen sie ihr praktisches und theoretisches Know-how zum Fliegen auf dem neusten Stand halten.

TOP 10 Anforderungen

sehr wichtig
sehr wichtig
wichtig
wichtig
unverzichtbar
wichtig
sehr wichtig
unverzichtbar
unverzichtbar
unverzichtbar

Karrierewege als Fluginstruktor/in

Alle 3 Jahre muss der Fluginstruktor/innen-Ausweis erneuert werden: mind. 100 Flugstunden als Fluginstruktor/in, Besuch von zwei Wiederholungskursen beim Bundesamt für Zivilluftfahrt, Ausweis für Fluginstruktionspersonal (Skill Test). Spezialisierung: Schleppflug, Kunstflug, Instrumentenflug, Nachtflug, Motorsegler, Gebirgslandungen, kontrollierter Sichtflug.

Pilot/in Rettungsflugwacht, Linienpilot/in

Berufspilot/in, Werkpilot/in

Fluginstruktor/in

Abgeschlossene Privatflugzeug- und Helikopterausbildung (siehe Zutritt)