Gateway Keyvisual
News

von

Zu Gast an der World Expo in Dubai


«Bryan, wie ist es dazu gekommen, dass du zu einem so wichtigen Ereignis wie der World Expo 2021 in Dubai für den Schweizer Pavillon eingeladen wurdest?»

Bryan Tabinas
«An der World Expo geht es um den internationalen Kontakt. In der Woche vom 12. Dezember 2021 wurde im Swiss Pavillon ein Fokus auf die Berufsbildung gesetzt. Das SBFI ist zum Schluss gekommen, dass das Schweizer Bildungssystem am besten von Personen bezeugt wird, die vor nicht allzu langer Zeit mittendrin waren. Das SBFI wollte von verschiedenen Branchen (Informatik, Gesundheit, Automation, Elektrizität) mindestens eine repräsentative Person mitnehmen. Als WorldSkills-Teilnehmer war ich der Organisation SwissSkills bekannt und wurde für diese tolle Gelegenheit angefragt, um einen Absolventen einer IT-Berufslehre zu repräsentieren.»

 

«Was war deine Funktion bei diesen Podiumsgesprächen und was hast du vermittelt?»

Bryan Tabinas
«Als sogenannter «Ambassador» habe ich in gewisser Weise junge Erwachsene der Berufsbildung repräsentiert. Insbesondere habe ich meine Erfahrungen, die ich in der Berufslehre, den Berufsmeisterschaften und der jetzigen Weiterbildung gemacht habe, geteilt. Dabei war besonders interessant, dass ich jetzt nach der Lehre eine tertiäre Ausbildung an einer Fachhochschule absolviere.
Was man dazu noch wissen muss, ist, dass es viele Länder gibt, die nur die traditionelle höhere Berufsbildungen kennen, also die obligatorische Schule, dann das Gymnasium und danach die Universität. Wer es nicht zur Universität schafft, ist beinahe gezwungen, einen nicht-akademischen Beruf auszuüben, hat dabei kaum Möglichkeiten, einen höheren Abschluss zu erhalten und bleibt somit im angelernten Beruf.
Dank der Durchlässigkeit des Schweizer Berufsbildungssystems ist es möglich, mit einer Passerelle nach der Lehre eine tertiäre Ausbildung und damit eine gleichwertige akademische Karriere zu bestreiten.»

Bryan stellt das Schweizer Bildungssystem vor

«Auf welche Weise wurdest du bei gateway.one als Lernender gefördert?»

Bryan Tabinas
«Bei Themen, in denen es um meine Förderung ging, musste ich kaum Kompromisse eingehen. In der Lehre durfte ich ein Vorbereitungsprogramm für die SwissSkills besuchen. Besonders nach meinem überraschenden Erfolg an den ICT Skills 2016 wurde ich für die verschiedenen Meisterschaften gefördert, besonders für die Vorbereitungen der WorldSkills Kazan 2019.»


«Wie fühlt man sich, wenn man eine solche Chance und Ehre erhält, so jung an ein so imposantes Ereignis wie die WorldExpo eingeladen zu werden?»

Bryan Tabinas
«Positiv überrascht, aufgeregt, geehrt, einfach grossartig!»

 

«Wie hast du das Schweizer Berufsbildungssystem präsentiert, was war dir ein besonderes Anliegen dabei?»

Bryan Tabinas
«Das Schweizer Berufsbildungssystem wurde bereits mehrmals erklärt. Mir war es wichtig, meinen Werdegang so verständlich wie nur möglich aufzuzeigen. Dabei habe ich mich auf Konzepte bezogen, die während den Podiumsdiskussionen erklärt wurden.»

 

«Hattest du in Dubai spezielle oder besonders interessante Begegnungen, über die du uns gerne etwas erzählen möchtest?»

Bryan Tabinas
«Ich traf tatsächlich interessante Leute, z. B. Vertreter aus Oman, den Präsidenten des ACTVET (eine Art staatliche Organisation für die Berufslehren in den Vereinigten Arabischen Emiraten), dazu verschiedene Teilnehmer der EmiratesSkills sowie den UAE Bildungsminister.

 

«Was würdest du Jugendlichen raten, die durch ihren Ausbildungsbetrieb die Chance zu den SwissSkills als Sprungbrett zu den WorldSkills erhalten?»

Bryan Tabinas
«Nutzt diese Chance unbedingt, wenn ihr sie bekommt! Es ist ein unvergessliches und einmaliges Erlebnis!»

 

«Worin siehst du die Vorteile für ein Unternehmen, das seinen Lernenden die Möglichkeit eröffnet, an den SwissSkills teilzunehmen?»

Bryan Tabinas
«Unternehmen haben zahlreiche Möglichkeiten, um die Teilnahme eines bzw. einer Lernenden an den WorldSkills zu nutzen. Nebst den Image-Vorteilen sind Teilnahmen an den Berufsmeisterschaften und die dazu gehörenden Beziehungen zur Berufsbildungswelt Gold wert.»

 

«Möchtest du uns abschliessend noch erzählen, welche Schlüsse du aus deiner spannenden Reise ziehen konntest?»

Bryan Tabinas
«Es war eine besondere Herausforderung, das Schweizer Bildungssystem zu vermitteln, da viele Begriffe nicht einfach so übersetzt werden können und viele Personen nur die traditionelle akademische Berufsbildung kennen.
Auch der Austausch mit verschiedenen Vertretern aus verschiedenen Ländern war sehr interessant. Die Gespräche waren angenehm und meine Inputs wurden von allen Seiten geschätzt.
Ich habe von vielen Problemen erfahren, die andere Länder in Bezug auf die Berufsbildung haben und konnte so noch mehr Vorteile des Schweizer Berufsbildungssystem erkennen, die mir vorher nicht wirklich bewusst waren.»

Dubai by night

Zurück

Diese News könnten auch interessieren